Klimaschutz: Herkules und Rathaus in Kassel verdunkeln sich zur Earth Hour

WFF-Kerze

© NHR

Klimaschutz: Herkules und Rathaus in Kassel verdunkeln sich zur Earth Hour

Die Stadt Kassel beteiligt sich an der weltweiten Aktion „Earth Hour“ des World Wildlife Fund WWF. Am Samstag, 19. März, wird die Beleuchtung des Kasseler Wahrzeichens – dem Herkules – von 20.30 bis 21.30 Uhr erlöschen. Auch das Rathaus, das Naturkundemuseum, Denkmäler und zahlreiche Kirchen werden verdunkelt.

Kassels Stadtbaurat Christof Nolda hofft, dass sich auch viele Einwohnerinnen und Einwohner an der Aktion beteiligen. Nolda: „Tun Sie es dem Herkules und Millionen Menschen auf dem Erdball gleich. Machen Sie mit, löschen Sie am 19. März um 20.30 Uhr für eine Stunde Ihre Beleuchtung und setzen Sie so ein Zeichen für Energieeinsparung und für mehr Klimaschutz.“ Und damit es nicht nur bei einem Symbol bleibt: In jedem Haushalt lässt sich viel Energie einsparen, wenn man zum Beispiel auf verbrauchsarme Geräte setzt oder seinen Wärmebedarf optimiert. Nolda: „Werden Sie aktiv! Es lohnt sich für uns alle.“

Die Earth Hour ist eine jährlich stattfindende Umweltschutzaktion. Menschen rund um den Erdball sind dazu aufgerufen, für eine Stunde das Licht in ihren Häusern auszuschalten. Damit soll ein weltweit sichtbares Zeichen für Energieeinsparung und Klimaschutz gesetzt werden. Auch Städte und Gemeinden auf allen Kontinenten sind aufgerufen, die Beleuchtung ihrer Wahrzeichen oder öffentlichkeitswirksamer Gebäude zu löschen und ihre Enwohner zur Teilnahme zu motivieren.

Ursprünglich war die Earth Hour eine Idee des australischen Ablegers des WWF. Australien hat auf seinem Staatsgebiet riesige Steinkohlevorkommen und die Kohle ist der dominierende Energieträger im Land. Jedoch ist Australien auch extrem stark von den Auswirkungen des Klimawandels betroffen: Durch zunehmende Extremhitze und Dürren droht das gesamte Landesinnere auf Dauer unbewohnbar zu werden. Viele Australier forderten daher eine Energiewende, fühlten sich als Einzelne aber machtlos.

2007 kam dem WWF-Australia dadurch die Idee zur Mitmachaktion „Earth Hour“. Die Stadtverwaltung Sydney erklärte sich zum Kooperationspartner. Am 31. März 2007 um 19.30 Uhr gingen an den Wahrzeichen der Stadt, darunter die Oper und die Harbor Bridge, für eine Stunde die Lichter aus. Unzählige Bürger folgten dem und ließen ihren Wohnungen und Häusern unbeleuchtet. Dieses beeindruckende Statement für den Klimaschutz fand weltweit Beachtung.

Seitdem findet die Aktion alljährlich statt. Die Zahl der Partnerkommunen ist rasant angestiegen: 2008 folgten dem Ruf des WWF bereits 31 Partnerstädte, verteilt über ganzen Globus. 2015 nahmen rund 7000 Kommunen teil, darunter 227 Städte und Gemeinden in Deutschland.

Quelle: Stadt Kassel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.