Baustelle Altmarkt: So erreichen Sie die Markthalle



Werbung

149457VEnde Mai wechselt die Baustelle am Altmarkt auf die stadteinwärtige Seite der Brüderstraße. Gebaut wird auch im Einmündungsbereich des Marställer Platzes/Tränkepforte. In der Markthalle informiert die Stadt Kassel die Marktbesucher über alternative Zufahrtswege während der Bauzeit. Für etwa vier Wochen wird es ab 26. Mai nicht möglich sein, von der Brüderstraße in die Tränkepforte und zum Marställer Platz abzubiegen. Der Grund sind die Bauarbeiten an der Altmarktkreuzung, die voraussichtlich bis 21. Juni auf der stadteinwärtigen Seite der Brüderstraße erfolgen. Mit Plakaten und Info-Broschüren informiert die Stadt Kassel seit Anfang Mai die Besucher der Markthalle über die Bauarbeiten und die alternativen Zufahrtswege zur Markthalle.

Autofahrer, die vom Altmarkt kommend zur Markthalle wollen, fahren auf der Brüderstraße am Marställer Platz vorbei und können die nächste Querstraße „Graben“ nutzen, um in Richtung Entenanger und Markthalle zu gelangen. Die im „Graben“ geltende Einbahnstraßenregelung wird zu diesem Zweck umgedreht. Fahrzeuge dürfen dann nur von der Brüderstraße in Richtung Entenanger fahren. Autofahrer, die vom Friedrichsplatz kommend zur Markthalle fahren wollen, können in Höhe des Naturkundemuseums nach links in die Oberste Gasse abbiegen.

„Wir bitten für eventuelle Unannehmlichkeiten um Verständnis und wünschen allen Kunden der Markthalle trotzdem einen angenehmen Einkauf“, sagt Uwe Bischoff, Abteilungsleiter im Straßenverkehrs- und Tiefbauamt der Stadt Kassel. Um die Markthallen-Besucher rechtzeitig über die bevorstehenden Bauarbeiten und die alternativen Zufahrtswege zur Markthalle zu informieren, hat die Stadt 5000 Info-Flyer drucken lassen, die ab Anfang Mai an den Ständen in der Markthalle ausliegen. Zusätzlich weisen Plakate an allen Eingängen der Markthalle auf die Bauarbeiten hin. Wenn in den Sommerferien die Brüderstraße asphaltiert wird, wird die Einmündung zur Tränkepforte/Marställer Platz noch einmal gesperrt werden müssen. Bischoff: „Auch dann werden wir die Markthallen-Besucher wieder rechtzeitig informieren.“

Andreas Mannsbarth, Geschäftsführer der Markthallen Betriebs-GmbH, ist dankbar über die enge Kooperation mit der Stadt Kassel und zählt darauf, dass die Kunden die Angebot der Markthalle auch während der Bauzeit rege nutzen: „Unsere Kunden können uns auch während der Bauarbeiten gut und bequem erreichen. Die Zufahrt zur Markthalle ist deutlich ausgeschildert und auch der Parkplatz „Tränkepforte“ steht unseren Kunden weiterhin zum Parken zur Verfügung.“

Innenstadt gut erreichbar
Die Kasseler Innenstadt mit ihren vielen Geschäften und Dienstleistungsangeboten ist ein beliebtes Ziel für die Menschen aus Kassel und der Region. Sowohl mit Bussen und Bahnen, als auch mit dem Auto ist die Innenstadt gut zu erreichen. Sieben Straßenbahnlinien, vier RegioTram-Linien und 14 Buslinien erschließen in einem dichten Takt die Kasseler Innenstadt hervorragend mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Für die Autofahrer stehen etwa 1000 überirdische Parkplätze zur Verfügung und 3500 in den neun Parkhäusern und Tiefgaragen in der Innenstadt. In der Regel gibt es im Umkreis von 300 Metern zu jedem Wunschziel einen Parkplatz. Einen Service für alle, die mit dem Auto in die Stadt kommen, bietet die Stadt Kassel nun auf ihren Internetseiten an: Unter http://bit.ly/stadt-kassel-parken finden Autofahrer eine laufend aktualisierte Übersicht über die freien Plätze in den neun Innenstadt-Parkhäusern und –Tiefgaragen.

Warum wird der Altmarkt überhaupt umgebaut?
In Abständen müssen Kreuzungen erneuert werden. Die 1957 fertiggestellte Altmarktkreuzung ist jetzt in die Jahre gekommen und bedarf dringend einer grundhaften Instandsetzung. Seine Infrastruktur ist sowohl unter dem Pflaster als auch darüber marode.

149458P

Umleitung Altmarkt

Alle technischen Anlagen, einschließlich der Kanalrohre und der alten Leitungen, werden erneuert. Die ebenfalls in die Jahre gekommenen Unterführungen werden durch überirdische Fußgängerwege ersetzt. Mit den Maßnahmen der Versorgungsträger, zum Beispiel der Städtischen Werke, beläuft sich die Sanierungssumme auf rund 4,2 Millionen Euro. Achtzig Prozent der förderfähigen Kosten übernimmt das Land Hessen.

Die Baumaßnahme zur Modernisierung der Verkehrsinfrastruktur ist Erfolg eines langen Planungsprozesses und stabiler politischer Beschlusslage. Der Umbau der Bauarbeiten wird voraussichtlich Ende 2015 abgeschlossen sein.

Informationen zum Umbau der Altmarkt-Kreuzung finden Interessierte auf den Internetseiten der Stadt Kassel. Häufig gestellte Fragen zum Altmarkt werden unter www.altmarkt.kassel.de beantwortet.

Quelle: Stad Kassel



Werbung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.