Beginn der Wasserspielsaison im Welterbe Bergpark Wilhelmshöhe



Werbung

Herkules WasserspieleAm Sonntag, den 1. Mai 2016, um 14.30 Uhr ist es endlich so weit: Die Wasserspiele im UNESCO-Welterbe Bergpark Wilhelmshöhe starten in eine neue Saison. An jedem Mittwoch, Sonntag und an Feiertagen haben Besucher ab sofort wieder die Gelegenheit, dem Lauf des Wassers vom Herkules bis zur Großen Fontäne vor dem Schloss zu folgen.

 

Die unterschiedlichen Stationen der Wasserspiele sind zu folgenden Uhrzeiten erlebbar:

 

14.30 Uhr Beginn an den Kaskaden, unterhalb des Herkules
15.05 Uhr Steinhöfer Wasserfall
15.20 Uhr Teufelsbrücke
15.30 Uhr Aquädukt
15.45 Uhr Große Fontäne (bis ca. 16 Uhr)
Jedes Wasserbild wird für ungefähr 10 Minuten inszeniert.

 

IMG_2957Städtebauförderung ermöglicht Instandsetzung barocker Kaskaden

Die erfreuliche Zusage des Bundesprogramms »Nationale Projekte des Städtebaus« aus dem vergangenen Jahr ermöglicht der Museumslandschaft Hessen Kassel eine zügige Instandsetzung der barocken Kaskaden ab März dieses Jahres. Im Zuge dieser überfälligen Sanierungsarbeiten werden die Kaskadentreppen im UNESCO-Welterbe Bergpark Wilhelmshöhe bis einschließlich der Wasserspielsaison 2018 nur eingeschränkt zu begehen sein.

Die bald beginnenden Bauarbeiten werden sowohl Einfluss auf die Besucherführung als auch auf den Lauf des Wassers haben. Während in diesem Jahr die nördlichen Wasserläufe (von unten gesehen rechts) und ab September die Neptungrotte instandgesetzt werden, wird nur die südliche Treppe (von unten gesehen links) geöffnet sein. Im nächsten Jahr wandern die Bauarbeiten und der offene Durchgang auf die jeweils andere Seite.

IMG_2949Von Mai bis einschließlich den 4. September 2016 finden die Wasserspiele wie gewohnt statt. Um die Bauarbeiten zügig voranzubringen, werden die barocken Wasserspiele von September 2016 bis Juni 2017 nicht mehr bespielt. Die Museumslandschaft Hessen Kassel bittet daher die Gäste und Besucher des Bergparks Wilhelmshöhe um Rücksichtnahme und um das Verständnis für die Maßnahmen, die das Funktionieren der weltweit beliebten Wasserspiele dauerhaft sicherstellen wird.

Die Besucher werden gebeten, den Park während der gesamten Baumaßnahme von Schloss Wilhelmshöhe aus zu begehen. Um Staus und dadurch Gefahrensituationen an den Kaskadentreppen zu vermeiden, sollten Besucher hier zügig nach unten laufen. Der schönste Aussichtspunkt für den Beginn der Wasserspiele befindet sich am Neptunbecken.

 

Anreise mit ÖPNV empfohlen

 

Der Bergpark Wilhelmshöhe ist nur fußläufig erlebbar. Ankommende Besucher  werden gebeten, mit dem öffentlichen Nahverkehr anzureisen und somit den Schutz der Welterbestätte zu unterstützen. An den beiden Parkeingängen »Herkules« und »Schloss Wilhelmshöhe« steht eine begrenzte Anzahl an Parkplätzen zur Verfügung. Daher empfiehlt es sich auch für auswärtige Besucher der Wasserspiele, das Auto in der Kasseler Innenstadt zu parken und bequem mit der Straßenbahnlinie 1 oder 3 zum Bergpark Wilhelmshöhe zu fahren. In den Parkhäusern und Tiefgaragen in der Innenstadt stehen ausreichend Parkplätze zur Verfügung. (Informationen dazu erhalten Sie hier: http://www.kassel.de/stadt/mobilitaet/auto/index.html)

Mit dem Pkw anreisende Besucher zahlen auf den Parkplätzen unterhalb von Schloss Wilhelmshöhe sowie am Herkules eine Gebühr von 7 Euro für ein Tagesticket. Reisebusse können ein Ticket für 20 Euro erwerben. Die Parkgebühren werden an allen Wasserspieltagen zwischen Mai und Oktober von 9.30 bis 15 Uhr erhoben.

Ein parkinterner Shuttlebus der MHK befördert Besucher vom Parkplatz Schloss Wilhelmshöhe in den Park und wieder zurück. Für 2 Euro pro Person (ab 6 Jahren) und Fahrt haben mobilitätseingeschränkte Fahrgäste und Familien mit kleinen Kindern die Möglichkeit, die Stationen Schlossplateau, Aquädukt/Teufelsbrücke, Steinhöfer Wasserfall, Löwenburg und Neptunbecken/Kaskadenwirtschaft mit dem Shuttlebus zu erreichen. Eines der Fahrzeuge ist barrierefrei, Inhaber eines Behindertenausweises mit den entsprechenden Merkzeichen fahren kostenfrei.

Auch in diesem Jahr bietet die KVG wieder einen Sonderservice zu den Wasserspielen an. Ab Schloss Wilhelmshöhe kommt man nur mit dem KVG-Bus 23 zum Herkules-Parkplatz (Bushaltestelle »Wilhelmshöhe Park« bis Haltestelle »Herkules«). Vom Druseltal gelangen die Besucher auch mit den Bussen der Linie 22 zum Herkules. Die letzte Abfahrt der Linie 23 zurück zum Herkules ist gegen 18 Uhr. So haben Besucher auch nach den Wasserspielen noch die Gelegenheit die Gemäldegalerie Alte Meister, die Antikensammlung oder das Schlossmuseum im Schloss Wilhelmshöhe zu besuchen. Die genauen Fahrpläne gibt es unter www.kvg.de

 

Die barocken Wasserarchitekturen sind das Herzstück und der bei den Besuchern beliebteste Abschnitt des Wassertheaters. Als Teil des UNESCO-Welterbes Bergpark Wilhelmshöhe stehen sie stets im Fokus der öffentlichen Wahrnehmung. »Als Verwalter des Welterbes haben wir auch den Auftrag, die Stätte und ihre Architekturen zu bewahren und diese einzigartige Kulturlandschaft für zukünftige Generationen zugänglich zu halten«, erläutert Prof. Dr. Bernd Küster, Direktor der Museumslandschaft Hessen Kassel. »Eine Aufschiebung dieser Maßnahme würde bedeuten, dass die barocken Wasserspiele in einigen Jahren gar nicht mehr gezeigt werden können.«

IMG_8138

Wie funktionieren die Wasserspiele?
Informieren Sie sich mit unserem neuen Trickfilm und lassen Sie sich von Herkules persönlich die Wasserspiele erklären:

 

(CB)



Werbung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.