Elektromobilität: Stadt Kassel testet E-Golf als Dienstwagen



Werbung
Erste Dienstfahrt mit dem E-Golf. Oberbürgermeister Bertram Hilgen fuhr am heutigen Freitag (9. September) zur Festveranstaltung zum 35-jährigen Bestehen der Firma SMA in Niestetal, die Wechselrichter für Solaranlagen herstellt. Mit auf dem Foto zu sehen ist OB-Fahrer Frank Rohmann.

Erste Dienstfahrt mit dem E-Golf. Oberbürgermeister Bertram Hilgen fuhr am heutigen Freitag (9. September) zur Festveranstaltung zum 35-jährigen Bestehen der Firma SMA in Niestetal, die Wechselrichter für Solaranlagen herstellt. Mit auf dem Foto zu sehen ist OB-Fahrer Frank Rohmann.

Elektromobilität ist eines der großen Zukunftsthemen. Diese effiziente und saubere Antriebstechnik anzuwenden und im Stadtbild sichtbar zu machen, ist eine große Herausforderung. Die Stadt Kassel beteiligt sich daher derzeit an dem Pilotprojekt „eFlotte – elektromobil unterwegs“. Dieses ermöglicht 50 hessischen Verwaltungen und kommunalen Betrieben, zwei Wochen lang ein Elektrofahrzeug in der Praxis zu testen.

Elektromobilität ist eines der großen Zukunftsthemen. Diese effiziente und saubere Antriebstechnik anzuwenden und im Stadtbild sichtbar zu machen, ist eine große Herausforderung. Die Stadt Kassel beteiligt sich daher derzeit an dem Pilotprojekt „eFlotte – elektromobil unterwegs“. Dieses ermöglicht 50 hessischen Verwaltungen und kommunalen Betrieben, zwei Wochen lang ein Elektrofahrzeug in der Praxis zu testen. „Wir wollen den Fuhrpark der Stadt Kassel in den kommenden Jahren schrittweise durch emissionsarme Fahrzeuge erneuern. Dabei kommen – sofern geeignet – auch Fahrzeuge mit Elektroantrieb in Betracht“, erklärt Kassels Oberbürgermeister Bertram Hilgen.

Die Stadt Kassel wird in den kommenden zwei Wochen einen Volkswagen E-Golf testen. Eingesetzt wird er in der städtischen Fahrbereitschaft. Eine erste Dienstfahrt mit dem E-Golf unternahm Oberbürgermeister Hilgen am heutigen Freitag (9. September). Sein Ziel: Die Festveranstaltung zum 35-jährigen Bestehen der Firma SMA in Niestetal, die Wechselrichter für Solaranlagen herstellt.
Elektromobilität sei derzeit noch ein Nischenthema, erklärt Hilgen weiter. Doch die Bedeutung dieser Antriebstechnik werde in den kommenden Jahren zunehmen. Davon könnten Stadt und Region Kassel profitieren. Schließlich sei die Region Kassel in den vergangenen Jahren bereits zu einer Plattform für die Energiefragen der Zukunft geworden. Zahlreiche Unternehmen und Forschungseinrichtungen befassen sich hier mit dieser Thematik.

Quelle: Stadt Kassel (JH)



Werbung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.