Herbstliche Stimmung und Saisonende auf der Insel Siebenbergen

SiebenbergeNoch bis Montag, den 3. Oktober 2016 können Besucher der Insel Siebenbergen die herbstliche Stimmung auf diesem botanischen Kleinod genießen.

 

Wenn auch tagsüber vereinzelt noch sommerliche Temperaturen herrschen, spürt man morgens und abends bereits deutlich, dass der Herbst nicht mehr weit entfernt ist. Die Blütenpracht auf Siebenbergen lässt sich davon allerdings noch nicht beeinflussen. Auch in diesem Jahr hat sich eine Fülle von Gehölzen, Stauden, Sommerblumen und Kübelpflanzen wieder zu einem harmonischen Gesamtbild vereint.

 

Die im Mai und Juni gepflanzten einjährigen Sommerblumen, haben ihren Höhepunkt erreicht und zeigen sich in großer Farb- und Formenfülle. Fuchsien, Männertreu, verschiedene Salbeiarten, Leberbalsam und Ziertabak blühen verschwenderisch. Etwa 120 verschiedene Sommerblumen aus 45 Gattungen füllen die Beete der Insel. Beete, die an Dschungel und Wildnis erinnern, stellen einen lebhaften Kontrast zur Stille der immergrünen bodendeckenden Stauden dar. Hibiskus und Schmucklilien verstärken als Kübelpflanzen den sommerlichen Charakter, ebenso wie Hanfpalmen und Engelstrompeten. Etwa 300 beschilderte Fuchsien wetteifern miteinander um die Aufmerksamkeit der Besucher, die bei dieser Sortenfülle immer wieder ins Staunen geraten.

 

Neben den Sommerblumen zeigen in diesen Tagen auch noch viele Stauden ihre Schönheit: Neben Herbstastern, Sonnenhut, Fetthenne und Alpenveilchen, ist die Wachsglocke ein besonderer Hingucker. Nicht zu vergessen ist natürlich die Herbstzeitlose, ein Zwiebelgewächs, das erst jetzt seine volle Schönheit zeigt. Auch der chilenische Riesenrhabarber entfaltet durch die Größe seiner Blattstiele eine gigantische Wirkung.

mhk_mammutbeet-mit-sommerblumen-auf-siebenbergen_foto-karl-heinz-freudenstein

mhk_mammutbeet-mit-sommerblumen-auf-siebenbergen_foto-karl-heinz-freudenstein

Neben den Beeten ist auch der Fruchtschmuck verschiedener Gehölze sehr sehenswert: Die erdbeerartigen Früchte des Blumenhartriegels und die roten Zapfen der Schirmmagnolie sind nur zwei Beispiele.

Am Donnerstag, den 1. Oktober um 15 Uhr bietet sich die letzte Gelegenheit in diesem Jahr, an einer Führung auf der Blumeninsel teilzunehmen. Im Rahmen der einstündigen Gärtnerrunde mit Karl-Heinz Freudenstein geht es um »Carex, die Gartensegge – ein Gras, das für Botaniker kein »echtes Gras« ist«.

Eintritt: 3/2 Euro zuzüglich 3 Euro Führungsgebühr.

 

Bis einschließlich 3. Oktober können Interessierte die Insel Siebenbergen immer dienstags bis sonntags und feiertags von 10–17 Uhr besuchen. Der Eintritt kostet 3 Euro, ermäßigt 2 Euro.

Quelle MHK

(CB)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.