Kassel feierte 1103. Stadtgeburtstag

Feier mit "Zäjenbock"

Feier mit „Zäjenbock“

Im Stadtteil Kirchditmold feierte die Stadt Kassel jetzt ihren 1103. Geburtstag. Seit dem 1100-jährigen Stadtjubiläum vor drei Jahren richtet jedes Jahr ein anderer Stadtteil ein Fest anlässlich der urkundlichen Ersterwähnung Kassel aus. Oberbürgermeister Bertram Hilgen lobte das große ehrenamtliche Engagement der Menschen in den 23 Kasseler Stadtteilen.
Zwei Ziegenhirten begrüßten die Gäste am Eingang: Unter dem Motto „Bock auf Kassel“ feierten am Donnerstagabend knapp 180 Gäste den 1103. Jahrestag der Ersterwähnung Kassels in der Friedrich-List-Schule in Kirchditmold. Dort hatte man im Jahr 2013 die 1100-Jahr-Feierlichkeiten unter der Überschrift „Bock auf Kirchditmold“ begangen – Pate für das Motto stand mit dem „Zäjenbock“ das Maskottchen der Kirchditmolder, dem der Stadtteil seinen Spitznamen zu verdanken hat.

Bei der Feier in diesem Jahr erinnerte Kassels Oberbürgermeister Bertram Hilgen an das glanzvolle Jubiläumsjahr und verwies mit Stolz auf die lebendige Stadtteilkultur Kassels. Diese habe durch die Feierlichkeiten im Jahr 2013 einen Schub erfahren. Das Jubiläumsjahr mit rund 2000 Veranstaltungen sei ein wichtiger Impuls für das ehrenamtliche Engagement in den Stadtteilen gewesen. „Diesen Einsatz für die eigene Stadt kann man gar nicht hoch genug schätzen“, sagte Hilgen. „Vom Austausch der Stadtteile und der Ehrenamtlichen profitiert die Stadt ungemein.“

Der Posaunenchor der evangelischen Petrusgemeinde Kirchditmold eröffnete den Festakt schwungvoll. Moderator Lothar Wolff-Menzler, der im Jahr 2013 als Stadtteil-Botschafter Kirchditmolds aktiv gewesen war, führte charmant und mit allerlei Lokalkolorit durchs Programm. Der Bürger- und Heimatverein Kassel-Kirchditmold steuerte mit dem „Kirchditmolder Meckerlied“ und weiteren Stadttteil-Reimen einen Beitrag zur Kasseläner Mundart zu Beginn des 20. Jahrhunderts bei. Auch Hartmut Müller von der Kulturinitiative Harleshausen hatte einen Beitrag in Mundart vorbereitet: Er stellte verschiedene Kasseläner Gedichte vor, die die Gäste im Saal erheiterten. Kirchditmolds Ortsvorsteherin, Elisabeth König, gratulierte Kassel nicht nur zum Geburtstag, sondern erinnerte auch an die Eingemeindung Kirchditmolds vor 110 Jahren. König betonte die Stärken Kassels und Kirchditmolds und verwies augenzwinkernd darauf, dass man an den Schwächen stets arbeite. „Wir sind so stark, weil das bürgerschaftliche Engagement so vielseitig ist und von vielen getragen wird.“

Wappen Stadt KAsselFür den Stadtteil Fasanenhof hatte Peter Carqueville, ehemaliger Stadtteil-Botschafter, einen launigen Vortrag vorbereitet, bei dem er auf die Vorbereitungen zum Stadtjubiläum im Jahr 2013 zurückblickte. „Durch die Feierlichkeiten ist bei uns ein Zusammenhalt entstanden, den es vorher nicht gab. Man grüßt sich jetzt wieder auf der Straße.“ Für weitere musikalische Höhepunkte sorgten Timo Israng alias „Dark Vatter“ mit seiner Video-Botschaft und der Chor CHORISMA aus Philippinenhof-Warteberg. Die 10 Sängerinnen und Sänger trugen Songs von Michael Jackson, Herbert Grönemeyer, Bryan Adams und Leohard Cohen vor. Spätestens seit der 1100 Jahr-Feier vor drei Jahren ist der Geburtstag Kassels fest im Veranstaltungskalender der Stadt etabliert. Im vergangenen Jahr hatte der Stadtteil Nordshausen die Feierlichkeiten ausgerichtet. Wie im Jahr 2013 der Staffelstab, das Gesicht Kassels, von Stadtteil zu Stadtteil gereicht worden sei, so solle der Stadtgeburtstag nach den erfolgreichen Veranstaltungen in Nordshausen und Kirchditmold auch künftig durch die Stadt wandern, erklärte Oberbürgermeister Hilgen.

Für den 1104. Geburtstag im kommenden Jahr hat Harleshausen den Hut in den Ring geworfen. „Wir könnten uns dafür einen historischen Markt auf unserem Ossenplatz vorstellen“, sagte Carsten Höhre, der 2013 Stadtteil-Botschafter in Harleshausen war und dort zur Stadtwette aufgerufen hatte. Zum Auftakt der 1100 Jahr-Feier waren am 18. Februar 2013 weit mehr als die erforderlichen 1100 kostümierten Menschen auf den Daspel gekommen, um die Feierlichkeiten mit einem Bürgerfest zu eröffnen.

Hintergrund

Am 18. Februar 913 unterzeichnete König Konrad I. im damaligen Chassalla oder Chassella zwei Urkunden – die ersten schriftlichen Belege für die Existenz Kassels. Ausgehend vom Datum dieser sogenannten Ersterwähnungsurkunden feiert die Stadt Kassel seit dem 1100. Stadtjubiläum im Jahr 2013 jährlich Geburtstag. Umfassende Informationen zur Geschichte der Stadt Kassel finden Sie im Internet unter www.kassel.de/stadt/geschichte/

 

PM Stadt Kassel

(CB)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.