Kasseler Feuerwehr und SparkassenVersicherung helfen Kindern mit Brandverletzungen

Feuerwehr-Bär (Copyright: Stadt Kassel; Fotograf: Harry Soremski)

Mehr als 6000 Kinder kommen jährlich mit Brandverletzungen in ein Krankenhaus. Die meisten von ihnen leiden ein Leben lang unter den oftmals entstellenden Verletzungen. Der Verein „Paulinchen – Initiative für brandverletzte Kinder“ unterstützt seit 1993 brandverletzte Kinder. Um diese wichtige Hilfe des Vereins zu fördern, hat die Feuerwehr Kassel eine Spendenaktion ins Leben gerufen. Der Titel: „Kasseler Feuerwehr-Bär hilft.

Helfen Sie mit“. Unterstützt wird die Feuerwehr dabei von der SparkassenVersicherung Hessen-Thüringen, vertreten durch die für die Kommunen zuständige SV Kommunal.
Zum Auftakt dieser gemeinsamen Aktion sind jetzt bereits gut 3000 Euro zusammengekommen. Und die Initiatoren hoffen auf viele weitere Unterstützer –jeder kann helfen, brandverletzten Kindern zu helfen.

Wer mindestens zehn Euro an den Paulinchen-Verein spendet, erhält von der Feuerwehr Kassel als Dankeschön ein flauschiges Feuerwehr-Bärchen. „Wir bedanken uns bei allen, die die Spendenaktion beim Tag der offenen Tür unserer Feuerwehr im August 2017 bereits durch den Kauf eines Feuerwehr-Bären unterstützt haben“, erklärt Brandschutzdezernent Dirk Stochla.

Beim Tag der offenen Tür hatte die Kasseler Feuerwehr zusammen mit dem Stadtfeuerwehrverband die Feuerwehr-Bärchen verkauft. Der Reinerlös in Höhe von 760 Euro wurde durch Spenden der Feuerwehr-Mitarbeiter auf 1000 Euro aufgestockt und geht an den Verein „Paulinchen – Initiative für brandverletzte Kinder“. Dieser berät und begleitet Familien mit brandverletzten Kindern in jeder Phase nach dem Unfall.

Ziel ist es, für jedes brandverletzte Kind individuell die bestmögliche Versorgung zu erreichen. „Schwere Brandverletzungen bedeuten für die Betroffenen neben der körperlichen Verletzung immer auch eine große psychische Belastung – das gilt insbesondere für Kinder. Denn die Brandverletzungen sind in der Regel dauerhaft für andere Menschen sichtbar“, erklärt Kassels Brandschutzdezernent Dirk Stochla. „Mit der Bärchen-Aktion unserer Feuerwehr wollen wir einen Beitrag leisten, um dem Verein und damit letztlich den betroffenen Kindern zu helfen.“

Die flauschigen Feuerwehr-Bärchen gehören seit einigen Jahren zur Besatzung der Rettungswagen der Kasseler Feuerwehr. Wenn ein Kind an einem Unfall beteiligt ist, wird der kleine Feuerwehr-Bär oftmals zum Tröster in der Not.
„Wir wollten es aber nicht bei einer einmaligen Spende belassen“, berichtet Norbert Schmitz, der Leiter der Feuerwehr Kassel. Daher habe man nach Möglichkeiten gesucht, die Bärchen-Aktion zu verstetigen. Einen Partner hat die Feuerwehr in der SparkassenVersicherung Hessen-Thüringen gefunden, deren für die Kommunen zuständige SV Kommunal den Erwerb weiterer Stofftiere durch eine großzügige Spende ermöglicht hat. „Wir unterstützen die Feuerwehr Kassel bei ihrer Spenden-Aktion für den Paulinchen-Verein sehr gerne, denn Hilfe für die Helfer ist auch ein Motto der SparkassenVersicherung“, erklärt Andreas Güttler, Vorsitzender der Geschäftsführung SV Kommunal. „Wir sind ein Teil der kommunalen Familie. In der Tradition der früheren Brandkasse verstehen wir uns zudem als starker Partner der kommunalen Feuerwehren.“
 
Hintergrund: So spenden Sie und erhalten einen Feuerwehr-Bären
Und so funktioniert die Spenden-Aktion. Überweisen Sie zehn Euro (gerne mehr) als Spende an den Verein „Paulinchen – Initiative für brandverletzte Kinder“. Wie Sie spenden können, finden Sie auf der Internetseite des Vereins unter http://www.paulinchen.de/spenden/ 

Kommen Sie mit einem Nachweis Ihrer Spende (Kontobeleg) zur Feuerwehr Kassel, Wolfhager Straße 25, 34117 Kassel, und Sie erhalten im Vorzimmer der Amtsleitung einen der flauschigen Feuerwehr-Bären als Dankeschön für Ihre Spende.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte löse zur Spamvermeidung diese Rechenaufgabe (in Zahlen): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.