Neue Flüchtlingsunterkunft Park Schönfeld ist gesichert



Werbung
Stadt Kassel Documenta Stadt

© Stadt Kassel

Bei der Schaffung neuer Unterkünfte für die steigende Zahl von asyl- und schutzsuchenden Flüchtlingen, die in Kassel aufgenommen werden, ist jetzt ein wichtiger Schritt erfolgt. Auch das Schwesternwohnheim des ehemaligen Kinderkrankenhaus Park Schönfeld steht für die Aufnahme von rund 150 Asylbewerbern zur Verfügung. Das vorher im Eigentum des Klinikums Kassel stehende Gebäude wurde von der Firma Vinber (Kassel) gekauft. Der Einzug von zukünftigen Bewohnerinnen und Bewohner wird voraussichtlich ab dem 1. Januar 2015 möglich sein, teilte die Firma Vinber mit.

„ Das ehemalige Schwesternwohnheim ermöglicht eine Wohnsituation, die den dort vorübergehend lebenden Menschen auch in einer Gemeinschaftsunterkunft eine Privatsphäre ermöglich“, sagte Kämmerer Dr. Jürgen Barthel als zuständiger Sozialdezernent. Die neue Unterkunft trage zudem dazu bei, dass voraussichtlich auf eine Unterbringung von Flüchtlingen und Asylbewerbern in Wohncontainern verzichtet werden könne.

Hintergrund:

Seit dem Jahr 2012 steigt die Zahl der Flüchtlinge aus Krisengebieten erheblich an. Derzeit leben in Kassel 682 Asylbewerber, vor einem Jahr waren es noch 420. Auch in 2014 wird sich die Zahl der den Kommunen zugewiesenen Flüchtlinge weiter erhöhen.

Die Hälfte der derzeit 682 Asylbewerber in Kassel lebt in Wohnungen. Aufgrund des begrenzten Angebots wird es allerdings schwerer, Wohnungen zu vermitteln. Daher setzt die Stadt Kassel auf Gemeinschaftsunterkünfte, in denen durch zielgerichtete Beratung und Betreuung auch die Integration der in die neue Gesellschaft erleichtert wird. In Gemeinschaftsunterkünften in Bad Wilhelmshöhe (2), Harleshausen (2), der Südstadt (1), Wehlheiden (1), Niederzwehren (1) und im Forstfeld (1), leben Flüchtlinge in Kassel nahezu über das gesamte Stadtgebiet angemessen verteilt.

Quelle: Stadt Kassel



Werbung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.