Tierrechtsaktivisten versuchen Zirkus „Charles Knie“ zu boykottieren

Ab dem 17. Oktober 2012 gastiert der renommierte Groß-Zirkus Charles Knie erstmals in Kassel auf der Schwanenwiese. Seit Montag wird an offiziell gemieteten Werbeplätzen damit begonnen, Plakate und Ankündigungen anzubringen.An manchen Plätzen werden diese Reklametafeln des Groß-Zirkus Charles Knie leider durch militante Tierrechtsaktivisten bewusst zerstört.

Reklametafeln werden zerschnitten, Daten werden mit Aufklebern „ABGESAGT“ überklebt, gemietete Reklameflächen an Litfasssäulen werden zerstört und auch das Reklamefahrzeug wird überklebt. Der Hintergrund: Militante Tierrechtsaktivisten verabscheuen Tiere in menschlicher Obhut – Sie sehen selbst den Blindenhund als von Menschen ausgebeutetes Tier an. So vertreten Sie auch die Meinung, dass der Zirkus seine Tiere ausbeutet und die Tiere im Zirkus leiden.

Der Zirkus Charles Knie ist nach eigenen Angaben zufolge in Deutschland einer der angesehensten Tierhaltungsbetriebe. Rund 50 Kontrollen pro Jahr durch unterschiedliche Veterinärbehörden begleiten den Zirkus Charles Knie auf seiner Tournee. Veterinärbehörden und viele Veterinärbeamte, die selbst Mitglied im TVT (Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz) sind, sind von der sachgerechten Tierhaltung im Zirkus Charles Knie überzeugt.

„Charles Knie“ beweist, dass eine exzellente und partnerschaftliche Tierhaltung auch im Zirkus möglich ist. Tiermediziner und Wissenschaftler prüfen regelmäßig den psychischen und physischen Gesundheitszustand der Zirkustiere. Das Ergebnis war immer positiv, so die Aussagen der entsprechenden Tierbetreuer des Zirkus Charles Knie.

Die Zirkusdirektion erklärte auf Nachfrage, dass die Veranstaltung wie geplant stattfinden wird.

Link:Zirkus Charles Knie

 

 

 

3 Kommentare

  • Rainer

    diese Tierrechtler sind kriminell…gefährlich..wenn man nicht deren meinung ist wird man beschimpft,bedroht….!!!!Tierschutz ja!!!…tierrechtler nein!!!!!Tierschutz und tierrecht ein RIESEN-UNZTERSCHIED!!!!

  • Aber die Sachbeschädigungen der selbsternannten Tierschützer sind soweit gut zu heissen?
    Ich bin seit 25 Jahren Mitglied beim Tierschutzverein. Solche Tierrechtsaktivisten braucht kein Mensch. Sowas ist in höchstem Masse kriminell und schadet faktisch den Tieren, denn die brauchen die Einnahmen.
    Das die Tierhaltung nicht ok sein könnte, dafür gibt es ausser von diesen Typen keine Hinweise. Das Ordnungsamt in Ks schaut seit dem Vorfall BÄR ganz genau wer hier die Erlaubnis bekommt. Dem Urteil von diesen Leuten glaube ich deutlich mehr als dem Urteil von irgendwelchen Fehlgeleiteten.

    Im übrigen empfinde ich ihren Kommentar als polemisch und wenig sachlich, trotzdem werden wir ihnen diese bescheidene Bühne bieten. Das tun wir sogar-auch wenn ihre angegebene Emailadresse nicht existent ist.

  • Henner

    Ohoh, hier verwischt aber Berichterstattung und einseitiger Kommentar sehr!!
    Freunde vom Zirkus?
    Nicht gut dieser Journalismus!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte löse zur Spamvermeidung diese Rechenaufgabe (in Zahlen): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.