Wie lernte Beethoven Klavier spielen? Vortrag mit Live-Musik in der Musikakademie Kassel

Musikakademie-Kassel-Louis-Spohr„Wie wurde vor 250 Jahren Klavier unterrichtet? – Ganz anders als heute!“ – diesem Thema widmet sich eine Veranstaltung am Dienstag, 13. Januar, ab 19 Uhr im Konzertsaal der Musikakademie der Stadt Kassel „Louis Spohr“, Karlsplatz 7. Dr. Albert Kaul, Pianist und erfahrener Klavierlehrer, stellt sich und sein Fach dem interessierten Kasseler Publikum vor. Dr. Kaul unterrichtet seit Beginn des Jahres 2014 das Fach „Allgemeine Musikpädagogik“ an der Musikakademie. Von ihm werden die angehenden Instrumental- und Gesangspädagoginnen und -pädagogen also in die Kunst des Unterrichtens eingeführt. Begleitet wird er von Studierenden der Klavierklassen der Musikakademie.

Dr. Kaul öffnet nach knapp 150 Jahre heimlich eine Tür in das Bonner Unterrichts- und Übezimmer, in dem der junge Beethoven zu einem der besten Pianisten und Komponisten seiner Zeit wurde. Es ist eine spannende Reise in den Instrumentalunterricht des 18. Jahrhunderts, bei der man hautnah miterleben kann, wie Beethoven die erlernten „Bausteine“ des Klavierspiels in seinen Kompositionen „einbaute“, wie er sie verwandelte, bearbeitete und dadurch zu seiner unverwechselbaren Tonsprache fand.

Zu hören sind Kompositionen von Carl Philipp Emanuel Bach, dem Schöpfer des ersten deutschsprachigen Lehrwerks über das Klavierspiel, von Beethovens Lehrer Christian Gottlob Neefe und dem jungen Beethoven selbst.

Hintergrund:

Der junge Ludwig van Beethoven lernte auf eine ganz andere Weise Klavier spielen, als dies heute üblich ist. Grundlage des Klavierunterrichts war das Lehrbuch „Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen“, das sein damaliger Lehrer Christian Gottlob Neefe verwendete und das ganz andere Wege ging als das heutige Klavierschulen tun.

Mit detektivischem Spürsinn lässt sich auch heute noch nachverfolgen, mit welchen Übungen Beethoven als 12jähriger am Klavier unterrichtet wurde: bestimmte Übungen, die Bach in seinem Lehrbuch beschreibt, sind in den frühen Kompositionen Beethovens zu entdecken.

Quelle: Stadt Kassel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.