Bürgerinformation zum Baufortschritt am Sportpark Hertingshausen

Nur noch die Hülle steht von der Hertingshäuser Sporthalle (Foto: Rainer Sander)

Nur noch die Hülle steht von der Hertingshäuser Sporthalle (Foto: Rainer Sander)

Lärm und Parkplätze bewegen mehr als Sportplätze

Baunatal-Hertingshausen. Von der Halle, so erläutert Silke Engler, die Erste Stadträtin von Baunatal, ist eigentlich nur der Kern stehen geblieben. Alle Nebenräume sind abgerissen, jetzt folgen Rohbauarbeiten und zum Beginn der nächsten Handballsaison im Herbst, soll dann alles fertig sein, mit einem offenen und hellen Eingangsbereich sowie erweiterten Tribünen. Auf dem großen Sportplatz wird nach der Saison ein Hybridrasen eingebaut, eine Spielfläche teils aus Naturrasen mit Kunstrasen-Anteilen.

So sind die aktuellen Pläne (Foto: Rainer Sander)

So sind die aktuellen Pläne (Foto: Rainer Sander)

Was gelungen ist, ist die Realisierung eines Trainingsplatzes oder Parkplatzes auf den Feldern hinter der Sporthalle. Eine solche Nutzung natürlicherFlächen hätte das Baurecht aus Naturschutzgründen nicht zugelassen. Das zwang die Planer zum Umdenken. Der bisherige kleine Trainingsplatz oberhalb der Sporthalle bleibt, er hätte auch Parkplatzfläche werden können. Jetzt erhält er einen Kunstrasen und dafür entstehen fast 60 Parkplätze für Sportler und Zuschauer auf dem Streifen zwischen Werraweg und den Tennisplätzen. Zum großen Teil muss die bisherige Bepflanzung weichen, weil man Parkplätze nicht um Büsche, Wälle und Wurzeln herumbauen kann. Und bei vielen Bäumen würden die Baumaßnahmen deren Wurzeln so erheblich beschädigen, dass sie über kurz oder lang Schaden nehmen würden. Nach Abschluss der Baumaßnahmen wird neu gepflanzt.

 Entspannt freuen sie die meisten auf die Fertigstellung (Foto: Rainer Sander)

Entspannt freuen sie die meisten auf die Fertigstellung (Foto: Rainer Sander)

Die Parkplätze sorgen allerdings – gegensätzlich – für Lob und Kritik bei den unmittelbaren Anwohnern. Karl Dassler wohnt direkt an der zukünftigen oberen Parkplatzeinfahrt und er ist erzürnt: „ein Feldhamster mehr wert, als das Ruhebedürfnis von Anliegern“, schimpft er angesichts der Pläne und droht an, gegen einen Parkplatz mit zwei Einfahrten gerichtlich vorzugehen. Ihm wäre geholfen, wenn der Parkplatz nur von unten befahrbar wäre. Silke Engler ist Baufachfrau und erklärt seelenruhig, dass die Lärmbelästigung dann sogar höher würde, weil auf dem Parkplatz – bei 60 mehr oder weniger gleichzeitig anreisenden Autos – Stausituationen entstünden und ein wesentlich größerer Rangierverkehr. Verkehr müsse fließen, so Frau Engler, dann würde er akustisch auch nicht wahrgenommen.

Bekommt einen Hybridrasen und ist auch als Bolzplatz geöffnet (Foto: Rainer Sander)

Bekommt einen Hybridrasen und ist auch als Bolzplatz geöffnet (Foto: Rainer Sander)

Und am Ende gerieten sich ein paar Anwohner in die Haare, weil sie unterschiedliche Sichtweisen haben.
Auch Verkehrsberuhigung wurde angemahnt. Ein betroffene Nachbarin: „manche rasen mit 100 hier durch“. Die Mehrzahl der etwa 30 interessierten Bürger war am Mittwoch beim Ortstermin ganz entspannt und wartet auf Fertigstellung der Baumaßnahmen. Vor allem die Sportler unter ihnen freuen sich auf Handballspiele in Hertingshausen. Und die Kinder, so versichern die Planer, können auf jeden Fall auf dem großen Sportplatz nachmittags bolzen und sich austoben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.