Krankheitswelle beim RT-Fahrpersonal: Busse ersetzen Fahrten von RegioTrams

RegiotramBetroffen sind voraussichtlich RT3, RT4 und RT5 – RT9 verkehrt planmäßig

Kassel, 31. Oktober 2014. Herbstzeit ist Erkältungszeit und die Krankheitswelle macht auch
vor dem Fahrpersonal der RegioTrams nicht Halt. In der aktuellen Woche verzeichnete die RegioTram-Gesellschaft (RTG) einen Krankenstand bei den Triebfahrzeugführern von bis zu 20 Prozent. „Auch in der kommenden Woche müssen wir mit hohen Krankenständen rechnen“, erklärt Klaus Reintjes, einer der beiden Geschäftsführer der RTG mbH.

Um den Fahrgästen in dieser Situation eine Alternative zu bieten, organisiert die RTG ab dem kommenden Montag, 3. November, bis vorerst Freitag, 7. November, auf den Linien RT3, RT4 und RT5 Schienen-Ersatzverkehre mit Bussen. Die RT9 Kassel-Schwalmstadt/Treysa wird voraussichtlich planmäßig verkehren.

Im Einzelnen werden auf der RT3 Kassel-Hofgeismar täglich sechs RegioTram-Fahrten durch Busse ersetzt, auf der RT4 Kassel-Wolfhagen sind es acht Fahrten. Auf der Linie RT5 Kassel-Melsungen können leider nicht sämtliche ausfallende RegioTrams durch Busse kompensiert werden. Hier sind bei vier Fahrten von RegioTrams Busse im Ersatzverkehr unterwegs. Zwei Fahrten jedoch, um 10.35 Uhr ab Melsungen sowie um 9.36 Uhr ab der Kasseler Haltestelle „Auestadion“, müssen ersatzlos entfallen. Hintergrund ist, dass nicht ausreichend Busse zur Verfügung stehen. Ersatzweise wird auf die Züge des Unternehmens cantus verwiesen.

Die RTG bittet die Fahrgäste zu beachten, dass die Ersatz-Busse teilweise mit abweichenden Abfahrt- und Ankunftszeiten verkehren und andere Haltestellen bedienen. Informationen darüber bietet die Fahrplanauskunft des NVV unter: www.nvv.de. Individuelle Auskünfte gibt es am NVV-Servicetelefon gebührenfrei unter 0800-939-080.

„Wir können uns bei den Fahrgästen für diese Situation nur entschuldigen“, fügt Klaus Reintjes hinzu. „Wenn rund ein Fünftel derart hoch spezialisierter Mitarbeiter aus Krankheitsgründen ausfällt, ist das für ein Unternehmen nur über einen kurzen Zeitraum kompensierbar, indem andere Kollegen Dienste verlängern, auf freie Tage oder ihren Urlaub verzichten“. Seit Anfang September verzeichnet das Unternehmen jedoch überdurchschnittlich hohe Krankenstände und das RT-Fahrpersonal ist auch nicht durch andere Mitarbeiter, etwa aus dem Straßenbahnfahrdienst der KVG, ersetzbar, denn das Fahren im Eisenbahnnetz verlangt eine spezifische Qualifikation.

Quelle: RTG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.