Neujahrsempfang mit Kochshow

Neujahr1

300 Gäste zum neuen Jahr in Edermünde (Foto: Rainer Sander)

Staatssekretär Mark Weinmeister und MdEP Martina Werner in Edermünde
Neujahrsempfang mit Kochshow
Edermünde. Ein kleiner Ort bohrt regelmäßig dicke Bretter. Edermünde versteckt sich nicht zwischen Baunatal und Fritzlar sondern nutzt gerne seine Chancen in der „neutralen Zone“. Gerne macht man in Edermünde auch mal etwas ungewöhnliches, kooperiert über Landkreisgrenzen mit Baunatal und schlägt damit Brücken in die Nachbarschaft. Man organisiert das einzige Profi-Radrennen in Nordhessen, ist Karnevalshochburg und punktet mit seinem Gewerbegebiet. Und Edermünde organisiert Jahr für Jahr einen der außergewöhnlichen Neujahrsempfänge in Nordhessen. Jahr für Jahr eine TV-Show mit Tobias Hagen vom hessischen Rundfunk – er lebt in Edermünde –, also einer professionellen Moderation und „Stargästen“ aus der Region.

„Edermünde – uns isses nit Worscht“

Bürgerbeteiligung: Speisung der 300 (Foto: Rainer Sander)

Bürgerbeteiligung: Speisung der 300 (Foto: Rainer Sander)

Hinter dem Thema „Edermünde – uns isses nit Worscht“, verbargen sich am Sonntag viele Botschaften: Man ist nordhessisch und man isst nordhessisch. Europa ist Thema, Bürgerbeteiligung, bürgerliches Engagement und bürgerliche Unzufriedenheit. „Das Verhältnis zwischen Bürgern und Politik ist eines der aktuellen Themen unserer Zeit“, so stand es in der Einladung und so leiteten Bürgermeister Thomas Petrich – zum ersten Mal in dieser Rolle – und Armin Wicke, Vorsitzender der Gemeindevertretung – und auch zum ersten Mal in dieser Rolle – den kurzweiligen Nachmittag in der Bilsteinhalle ein: „Bürger fühlen sich von Politikern oft nicht ausreichend vertreten, auf der anderen Seite stehen Politiker vor der Herausforderung, ihre Arbeit den Bürgern zu vermitteln“. MdEP Martina Werner, die weite Teile Nordhessens als Europa-Abgeordnete vertritt und Staatssekretär Mark Weinmeister, der in Wiesbaden für Europa zuständig ist, hatten die Gelegenheit, den Bürgern ihre Anliegen unmittelbar zu vermitteln. Der Landratskandidat Weinmeister nutzte die Gelegenheit, Europa in einer Zeit der Europa-Zweifler zu vermitteln: auf die Frage von Tobias Hagen, was er Menschen sage, die wissen wollen, für was Europa eigentlich wichtig sei, erinnert der Guxhagener an die vergangenen 2014er Gedenktage: den Beginn des Ersten Weltkrieges vor 100 Jahren und des Zweiten Weltkrieges vor 75 Jahren. Seit 69 Jahren hat es keinen Krieg mehr gegeben, weil die Zusammenarbeit über Landesgrenzen verbindet. Martina Werner konnte viel über die Arbeit des europäischen Parlamentes erzählen.

Auslöffeln, was andere einbrocken schmeckt…

Armin Wicke und Thomas Petrich als Köche (Foto: Rainer Sander)

Armin Wicke und Thomas Petrich als Köche (Foto: Rainer Sander)

Vor allem aber durften beide – bereits zum zweiten Mal in ihrer politischen Karriere – gemeinsam kochen. Unter Anleitung von Walter Ide, Lehr-Koch beim Ausbildungsverbund Starthilfe, ging es an heimische Feld- und Baumfrüchte. Kartoffelsuppe mit roter Wurst und Obstsalat zum Nachtisch standen auf dem Speiseplan. Als weitere Köche traten Dr. Matthias Klarebach vom Verein „Mehr Demokratie Hessen e.V.“, Bürgermeister Thomas Petrich und auch Armin Wicke, Vorsitzender der Gemeindevertretung an. Und wie die Suppe schmeckt, die Politiker so einbrocken, konnten die über 300 Gäste aus Wirtschaft, Vereinen, Verbänden und Lokalpolitik – darunter die Bürgermeister aller Nachbarkommunen, Regionalmanager Schacht oder 1. Kreisbeigeordneter Winfried Becker aber auch beide Bundestagsabgeordnete Siebert und Franke – dann auch gleich testen. Und siehe da, es schmeckte!

Bürgermeister Petrich stellte im Gespräch mit Tobias Hagen seine Ideen zur Bürgerbeteiligung in Edermünde vor. Demnächst erfolgt eine Bürgerbefragung, in der Menschen aller Altersgruppen, also auch die nicht Wahlberechtigten, ihre Gedanken, Wünsche und Kritik zur Gemeindepolitik äußern können. Ein spannendes Experiment, von dem sich der neu gewählte Bürgermeister eine Menge verspricht. Armin Wicke ist im Volkswagenwerk als Geschäftsführer des Betriebsrates für Arbeitnehmerbeteiligung zuständig und vermag durchaus Vergleiche zu ziehen. Bei VW habe die Mitarbeiterbeteiligung im Werk Kassel/Baunatal sensationelle Ergebnisse gebracht und eine hohe Mitarbeiter-Zufriedenheit. Wenn das auch in der Gemeinde gelingt, ist Edermünde auf einem guten Weg.

 Musikalische Unterstützung: Die Stimmbänd (Foto: Rainer Sander)

Musikalische Unterstützung: Die Stimmbänd (Foto: Rainer Sander)

Schmaus, Augenschmaus, Ohrenschmaus

Vor der Speisung der 300 mit geschnittenem Brot, Wurst und Obst, gab es auch reichlich Musik von der „Stimmbänd“, einem Vokalensemble, das nicht zum ersten Mal in Edermünde zu Gast war. Und siehe da, Ohrenschmaus, Augenschmaus und Suppenschmaus gelangen gleichermaßen. (rs)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.