Vertrag unterzeichnet! Landkreise Nordhessens beauftragen Bauunternehmen für Breitband-Ausbau



Werbung

Ashampoo_Snap_2016.07.01_16h41m17s_002_Kassel/Bad Hersfeld, 30. Juni 2016 – Nordhessen ist dem Highspeed-Internet einen großen Schritt näher gekommen – für das Großprojekt Breitbandausbau stand jetzt der nächste große Meilenstein an.

Am Donnerstag haben die fünf nordhessischen Landkreise Hersfeld-Rotenburg, Kassel, Schwalm-Eder, Waldeck-Frankenberg und Werra-Meißner nach europaweiter Ausschreibung den Generalunternehmer beauftragt, der sämtliche Bau- und Planungsmaßnahmen übernehmen wird. Einem zeitnahen Beginn der Bauarbeiten am Glasfasernetz steht somit nichts mehr im Weg.
Die Vertragsunterzeichnung mit der Weigand Bau GmbH aus Bad Königshofen fand im Landratsamt in Bad Hersfeld statt. Landrat Dr. Michael Koch, Vorsitzender der Breitband Nordhessen GmbH: „Schnelles Internet ist heute ein Muss für Firmen ebenso wie für Privatpersonen.

Mit unserer gemeinsamen nordhessischen Initiative stärken wir aktiv die Attraktivität des ländlichen Raumes, denn durch ein flächendeckendes Hochgeschwindigkeitsinternet bleibt unsere Region ein attraktiver Lebens- und Wirtschaftsraum.“ Der Generalunternehmer wird als Nächstes die Feinnetzplanung für das gesamte Ausbaugebiet vornehmen und planmäßig bereits im Herbst 2016 mit dem Ausbau beginnen. Noch in diesem Jahr sollen die ersten 150 Kilometer Glasfaserkabel verlegt werden.
Marco Weigand, Geschäftsführer der Weigand Bau GmbH: „Wir freuen uns, die fünf Landkreise beim Ausbau der Glasfaservernetzung zu unterstützen. Die Genehmigungsplanung wird jetzt der entscheidende Faktor sein, um zügig voran zu kommen.“ Die Weigand Bau GmbH wird nach der Feinnetzplanung die Leerrohre und Glasfaserkabel bis zu den Verteilerschränken verlegen. Im Anschluss wird die Netcom Kassel als Netzbetreiber die aktive Technik in die Verteilerschränke einbauen und die Kunden versorgen.
Über 100 Kommunen werden von der Glasfaservernetzung profitieren. Geschäftsführerin Kathrin Laurier blickt voller Zuversicht auf den geplanten Ausbau: „Dank der guten Zusammenar-beit der Landkreise haben wir einen weiteren Meilenstein zur Umsetzung eines schnellen In-ternets in Nordhessen hinter uns gelassen. Jetzt freuen wir uns gemeinsam auf die Ausbauphase.“
Die fünf Landkreise Hersfeld-Rotenburg, Kassel, Schwalm-Eder, Waldeck-Frankenberg und Werra-Meißner haben sich bereits 2014 zur „Breitband Nordhessen GmbH“ zusammengeschlossen, um beim Ausbau des Highspeed-Internets eigene Wege zu gehen. Nordhessen kümmert sich selbst um die gesamte Koordination und den Ausbau der Glasfaservernetzung in der Region. Landrat Dr. Michael Koch dankte in diesem Zusammenhang der Hessischen Landesregierung, dem Regierungspräsidium sowie dem Regionalmanagement Nordhessen für die gute Zusammenarbeit und Unterstützung.
GeschwindigkeitDie Firma Weigand Bau GmbH hat jahrelange Erfahrung im Bereich der Breitbanderschließung. Sie übernimmt im Projekt die Ausführungs- und Netzplanung und realisiert die Bauarbeiten zur Errichtung des passiven Netzes in den fünf Landkreisen. Sie hat bereits zahlreiche vergleichbare Projekte in Deutschland erfolgreich durchgeführt. Die Kabelleitungstiefbauarbeiten sollen in konventioneller offener Bauweise, aber auch mit Kabelpflug- und Grabenfrästech-nik, sowie mit dem Einsatz von Horizontalbohranlagen inklusive modernster Felsbohrtechnik erbracht werden.
Die Breitband Nordhessen GmbH wurde im Februar 2014 von den fünf nordhessischen Landkreisen Hersfeld-Rotenburg, Kassel, Schwalm-Eder, Waldeck-Frankenberg und Werra-Meißner gegründet. Sie setzt sich für den flächendeckenden Ausbau eines Hochgeschwindigkeitsinternets ein. Die Breitband Nordhessen GmbH koordiniert die gesamte Abwicklung und den Ausbau der Glasfaservernetzung in den nordhessischen Landkreisen. Sowohl Gewerbetreibende als auch Privathaushalte sollen im Ausbaugebiet mit Breitbandanschlüssen mit Geschwindigkeiten von bis zu 50 Megabit pro Sekunde versorgt werden.

Breitband Nordhessen GmbH

 

(CB) Anmerkung:  Das klingt zwar zunächst toll, auch uns ist bekannt, dass die Mitte Deutschlands zum Teil noch in ISDN Geschwindigkeit arbeitet, jedoch geht es wirklich um einiges schneller, wie mein eigener Speedtest (Grafiken)beweist. Ich habe nicht mal die schnellste Verbindungsgeschwindigkeit für mich gewählt. Dennoch, wenn jeder erstmal 50 Mbit hätte, wäre schon einiges erreicht.



Werbung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.