Vom Hammerbachtal auf die Hochheide

15. Oktober 2016
Von


Werbung


Werbung


Werbung


Werbung


Werbung
Die Fotogruppe „Impressionen Grenzenlos“ mit der Jury des grenzübergreifenden Foto-Wettbewerbs in der Glasmanufaktur Willingen. – Vorne links Andreas Karl Böttcher und vorne rechts Tim Alsfasser als Moderatoren der Jury des großen Wettbewerbs. Die Jury bestand aus Ortrud Thiel (Heimat- und Geschichtsverein Willingen e. V.), Claudia Stekelenburg (Tourist-Information Willingen), Sabine Jäger (Naturpark Diemelsee) sowie den Journalistinnen Claudia Emde und Jana Sudhoff. Foto: Tim Alsfasser aus Mengeringhausen.

Die Fotogruppe „Impressionen Grenzenlos“ mit der Jury des grenzübergreifenden Foto-Wettbewerbs in der Glasmanufaktur Willingen. – Vorne links Andreas Karl Böttcher und vorne rechts Tim Alsfasser als Moderatoren der Jury des großen Wettbewerbs. Die Jury bestand aus Ortrud Thiel (Heimat- und Geschichtsverein Willingen e. V.), Claudia Stekelenburg (Tourist-Information Willingen), Sabine Jäger (Naturpark Diemelsee) sowie den Journalistinnen Claudia Emde und Jana Sudhoff. Foto: Tim Alsfasser aus Mengeringhausen.

Willingen / Warburg / Marsberg / Diemelsee / Bad Arolsen / Diemelstadt / Korbach. Upland / Hochstift / HochSauerlandKreis / Waldeck. Ging es im Hammerbachtal bei Hardehausen (Stadt Warburg) für die „Impressionen Grenzenlos“ mit den dortigen Wildtieren und speziell den Wisenten regelrecht bullig zu, so war in den Monaten August und September für die Hobby-Fotografen-Gruppe aus dem Sauerland, dem Hochstift und dem Waldecker Land das Motto „Hermann Löns die Heide brennt…“. Ein Ausspruch, der im besonderen Maße nach Willingen passt. Touristisch bzw. gastronomisch brennt es in der Erlebnisregion Willingen an vielerlei Ecken. Die Hobby-Fotografen fokussierten ihre Kameras allerdings auf die im Spätsommer blühende Hochheide. Kribbelig, aber zielgerichtet schauten sie sich in den einmaligen Heide-Gebieten „Kahle Pön“, „Osterkopf“ und „Ettelsberg“ um. Tolle Motive und weitblickende Panoramen waren somit garantiert.

Die unikaten Impressionen setzen die gemeinsame Region attraktivansprechend in Szene und werden nach jedem grenzübergreifenden Foto-Wettbewerb den Stadtmarketing-Gesellschaften und Touristen-Informationen kostenlos und mit Stolz zur weiteren Verwendung zur Verfügung gestellt. Pro Fotograf konnten maximal 2 Fotos im Vorfeld des aktuell stattgefundenen Treffens mit Siegerauswahl eingereicht werden. Auch diesmal nahmen über 20 Hobby-Fotografen mit neuen Verbündeten aus Brilon, Olsberg und natürlich Willingen teil. Auf Einladung von Marion und Antonius Vogtland trafen sich alle Beteiligten in der Glasmanufaktur Willingen. Andreas Karl Böttcher als Mitglied und Moderator der „Impressionen Grenzenlos“ begrüßte zusammen mit Marion Vogtland und Ortrud Thiel, der Vorsitzenden des Heimat- und Geschichtsvereins Willingen e. V. – angegliedert im Waldeckischen Geschichtsverein e. V. –, die auch Mitglied in der Jury war, die Impressionisten.

Weitere Jury-Mitglieder waren Claudia Stekelenburg von der Tourist-Information Willingen, Sabine Jäger als Vertreterin des Naturparks Diemelsee sowie die Journalistinnen Claudia Emde und Jana Sudhoff. Ortrud Thiel bedankte sich in ihrer Ansprache für die tolle Idee einer grenzübergreifenden Vernetzung von Hobby-Fotografen und somit von Westfalen, Waldeckern und Upländern, was auch dem Ansinnen des Willinger Heimat- und Geschichtsvereins entsprechen würde. Gleichzeitig hob sie die wesentlichen Besonderheiten und Merkmale der Willinger Heideregion hervor. Während sich nach den Grußworten die Jury zu Beratungen zurückzog, genossen die Hobby-Fotografen eine exklusive Führung durch die Bläserei der Glasmanufaktur Willingen und tauchten in die Geheimnisse der Glasherstellung ein. In der Zwischenzeit hatte die Jury die Qual der Wahl jeweils drei Podestplätze in zwei Kategorien zu bestimmen. In der Kategorie „Heide, Landschaft und Panoramen“ konnte Dirk Seehafer (Obermarsberg) den 1. Siegerplatz mit einer abendlichen Heide-Stimmung belegen.

Der 2. Platz ging an Renate Jansen (Bad Arolsen) und den 3. Platz errang Anja Hoppe (Obermarsberg). In der Kategorie „Auf dem Weg zur Heide – links und rechts des Wegesrandes“ konnten die Fotokünstler all ihre Entdeckungen, Sehenswürdigkeiten, Touristisches, Emotionen, Natur- und Tagesstimmungen impressionistisch einfangen. Lt. Jury besonders eindrucksstark, hochqualitativ und perspektivisch besonders stellte Aniane Emde (Korbach) den Hochheideturm dar. Sie gewann in dieser Kategorie vor Conny Hillebrand (Diemelsee-Heringhausen), die eine abendliche Weges-Stimmung mit einem einzelnen Heidekraut fotografisch festhielt. Den 3. Platz gewann Sabine Bunse (Obermarsberg), die den Sessellift im Vollmondlicht gekonnt in Szene setzte. Die Sieger erhielten mit kleinen Preisen von der Gemeinde Willingen eine Auszeichnung. Alle Fotos des Wettbewerbs sind auf der Internetseite des Naturparks Diemelsee unter: www.Naturpark-Diemelsee.de zu sehen. Der nächste Foto-Wettbewerb lädt in die Residenzstadt des Fürstentums Waldeck nach Bad Arolsen ein.

Unter dem Motto: „Herbstrallye“ schauen sich die leidenschaftlichen Hobby-Fotografen im Gebiet zwischen der Stadt, dem Helser Tiergarten, dem Bicketal, der Teufelsbrücke, der Himmelswiese und dem Twistesee in zwei Kategorien bis Ende November 2016 um – mal farbenreich bunt bzw. mal düster und melancholisch, so wie der Herbst nun einmal ist. Weitere Hobby-Fotografen sind jederzeit willkommen und können sich unter info@Unser-Marsberg.de melden. Hierüber kann man auch weitere Details zur Gruppe und dem Wettbewerb erhalten.

Quelle: Marsberger Geschichten – Schlüssel zur Vergangenheit e. V. (JH)

Diese Slideshow erfordert aktiviertes JavaScript.



Werbung


Werbung


Werbung


Werbung

Tags: , , , , , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.



Wissenschaft Natur