Windpark Kreuzstein: erste Arbeiten beginnen



Werbung

WindkraftEschwege, Kassel, 26. August 2016. Auf dem Kreuzstein beginnen am Montag,
29. August 2016, die ersten Arbeiten zum Bau eines Windparks mit acht Anlagen.

Bauherr des Windparks ist die Windpark Kreuzstein GmbH & Co. KG, ein Gemeinschaftsunternehmen der sechs nordhessischen Stadtwerke aus Bad Sooden-Allendorf, Eschwege, Homberg (Efze), Kassel, Witzenhausen und Wolfhagen. Sie haben mit der Stadtwerke Union Nordhessen (SUN) ein erstes gemeinsames Unternehmen gegründet, um Interessen zu bündeln und gemeinsam Projekte im Bereich der erneuerbaren Energien zu realisieren.

 

In der Woche ab dem 29. August beginnen die ersten Arbeiten zur Einrichtung und Vorbereitung der Baustelle. In der Folgewoche ab dem 5. September wird an der Zuwegung und der Logistikfläche gearbeitet. Auf dem bereits vorhandenen Wertholzlagerplatz in der Nähe der Königsalm wird eine Logistikfläche mit einer Größe von 50 mal 150 Metern eingerichtet. Im Anschluss werden die Wege zwischen der Logistikfläche und dem Windpark auf 4,5 Meter verbreitert. Außerdem wird die Tragfähigkeit der Wege erhöht, damit Schwertransporte die Bauteile der Windkraftanlagen von der Logistikfläche zu den Anlagestandorten fahren können.

Ashampoo_Snap_2016.08.30_07h32m44s_005_Die eigentlichen Bauarbeiten am Windpark Kreuzstein beginnen Anfang Oktober, wenn die ersten Waldarbeiten vorgenommen werden können. Die Fertigstellung ist für das dritte Quartal 2017 geplant. Der Windpark wird mit acht Anlagen der Drei-Megawattklasse jährlich zirka 68 Millionen Kilowattstunden Strom erzeugen. Er speist über das Umspannwerk Stiftswald in das Kasseler Stromnetz ein und wird etwa 22.500 Haushalte mit Elektrizität versorgen. Sitz der Betreibergesellschaft Windpark Kreuzstein ist Eschwege, wo sie auch Gewerbesteuer zahlt. Geschäftsführer sind Martin Rohmund von den Stadtwerken Eschwege und Tobias Eigenbrod von den Städtischen Werken aus Kassel.

 

Die Windpark Kreuzstein bittet Wanderer und Spaziergänger zu beachten, dass das direkte Umfeld der Standorte der Windkraftanlagen und der Zuwegung während der Bauarbeiten kein geeignetes Wandergebiet ist. Wie alle Baustellen ist es potenziell gefährlich. Im Rahmen des Windparkareals wird es Hinweisschilder zur Besucherlenkung geben, die für Wanderer und Radfahrer attraktive Umleitungen und Umfahrungen der Baubereiche aufzeigen. Mögliche Unannehmlichkeiten bittet die Windpark Kreuzstein zu entschuldigen. Nach Abschluss der Bauarbeiten wird die Logistikfläche wieder rückgebaut und der vorherige Zustand des Wertholzlagers wieder hergestellt. Die verbreiterten Waldwege verbleiben in ihrer Form bis zum Abbau des Windparks am Ende seiner Betriebsdauer. Über eine erneute Anpassung wird dann entschieden.

Weitere Informationen zu den Windkraftprojekten der SUN und seiner Partnerunternehmen finden sich auf der Homepage der SUN unter www.sun-stadtwerke.de

(CB)



Werbung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.