26. Schottenring Classic Grand Prix



Werbung

DSC_0293NXkleinGute Stimmung trotzt Wetterkapriolen

Trotz einiger Wetterkapriolen, speziell in den Aufbau- und Anreisetagen der insgesamt 322 Teilnehmer, herrschte an den beiden  Wochenendtagen beste Stimmung auf dem 1,4 km langen Rundkurs in Schotten. Während einige Teilnehmer schon am Donnerstag in dickem Schlamm auf der Fahrerlagerwiese unterzugehen drohten, kam es am Freitag gar noch heftiger: Ein Platzregen setzte das gesamt Gelände unter Wasser. MSC Rund um Schotten-Vorsitzender Wolfgang Wagner: „So etwas haben wir an den Aufbautagen in den vergangenen 25 Jahren nicht erlebt.“

So musste eiligst Stroh herbeigeschafft werden, um wenigsten notdürftig ein Mindestmaß an Bewegung im Fahrerlager zu ermöglichen, was den eifrigen Helfern bis zum Start des ersten Trainings auch gelang – pünktlich um 8.00 Uhr am Samstagmorgen konnte der erste Trainingslauf zum 26. Schottenring Classic Grand Prix gestartet werden. Schauer gab es den ganzen Samstag über immer wieder, doch weder Fahrer noch Zuschauer ließen sich davon beeindrucken. Und es war der besonnenen Fahrweise aller Teilnehmer – besonders jener der Deutschen Historischen Meisterschaft, die in Schotten in verschiedenen Baujahres- und Hubraumklassen um Punkte fuhren – zu verdanken, dass einige wenige Ausrutscher ohne  größere Folgen blieben.

Kawasaki veranstaltete erstmalig seine beliebten Kawasaki Days im Rahmen des Classic Grand  Prix in Schotten, und die Verantwortlichen zeigten sich sehr zufrieden und machten bereits Pläne für das kommende Jahr. Das großzügige Zelt in Verlängerung der in diesem Jahr von Post- in Kawasaki-Kurve umbenannten Biegung zog nicht nur eingefleischte Fans der japanischen Marke an, und bis 23.00 Uhr sorgte am Samstagabend eine Rock-Band für  eine echte „Sause“.

Im Mittelpunkt standen aber natürlich auch hier die Motorräder. Die besonders sportliche Ninja-Baureihe feiert in diesem Jahr 30-jährigem Jubiläum und so fand auch der amtierende Superbike-Weltmeister Tom Sykes, der am Dienstag seinen 30. Geburtstag feiert,  den Weg nach Schotten und stand am Samstag für drei Demonstrationsrunden auf der dicht  gesäumten Strecke und für eine Autogramm- und Interviewstunde im Kawasaki-Zelt zur Verfügung.SCGP_2014_Tom_Sykes_Foto_Riedner

Ebenfalls auf Einladung Kawasakis in Schotten dabei war der fünfmalige Weltmeister Toni Mang, der sich bei den Fans nach wie vor extrem hoher Beliebtheit erfreut und sich beim Autogrammschreiben fast die Finger wund schrieb. In einem weiteren Zelt im Fahrerlager trafen sich die deutschen Seitenwagen-Weltmeister vergangener Jahrzehnte, fuhren beherzte Runden auf der Streck rund gaben ebenfalls heiß begehrte Autogramme. Außerdem waren in Schotten dabei: die vielfachen Weltmeister Phil Read und Jim Redman sowie andere großartige Fahrer von einst. Und wem das alles noch nicht genug war, der konnte bei Taxifahrten in den schnellen Seitenwagen-Gespannen Platz nehmen und sich im Renntempo um die Strecke fahren lassen – ein unvergessliches Erlebnis.

Am Sonntag blieb es den gesamten Tag über erfreulicherweise trocken, sodass die verschiedenen Läufe ohne Zeitverzögerung und wiederum nur mit ein paar wenigen technischen Defekten an den klassischen Rennmotorrädern über die Bühne gingen. Insgesamt besuchten 14.500 Zuschauer den Schottenring Classic Grand Prix, angesichts der erwähnten meteorologischen Unbilden eine bemerkenswerte Zahl. Ein großer Dank ging vom MSC-Vorsitzenden verständlicherweise an die Helfer: „Ohne euch und euren unermüdlichen Einsatz wären wir dieses Mal untergegangen. Ihr wart toll!“ Ein Lob, dem sich bei der Siegerehrung am Sonntagabend alle Teilnehmer mit großem Applaus anschlossen.

Text:M. Riedner  Fotos: M.Kittner

 

 

 



Werbung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.