Enkeltrick: Zwei Vellmarer Senioren durchschauten Betrugsversuch

Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes http://www.polizei-beratung.de. - See more at: http://www.polizei-beratung.de/presse/pressebilder.html#sthash.U7xxbhfe.dpuf

Polizeiliche Kriminalprävention
der Länder und des Bundes
http://www.polizei-beratung.de. – See more at: http://www.polizei-beratung.de/presse/pressebilder.html#sthash.U7xxbhfe.dpuf

Kassel (ots) – In zwei Fällen versuchten Unbekannte am Mittwoch mit dem sogenannten Enkeltrick das Hab und Gut von Senioren aus Vellmar zu erbeuten. Da beide jedoch durchschauten, dass es sich bei den Anrufern nicht um ihre tatsächlichen Enkel handelt, saßen sie dieser Betrugsmasche nicht auf und alarmierten die Polizei.

 

Der erste Vorfall hatte sich gegen 11:30 Uhr ereignet, als das Telefon einer 86-Jährigen klingelte und sich am anderen Ende ihre vermeintliche Enkeltochter meldete. Diese gab vor, eine Wohnung gekauft und dabei das Geld auf ein falsches Konto überwiesen zu haben. Nun benötige sie dringend Geld, wobei das Opfer am Telefon nicht verstand, ob die Anruferin dabei 13.000,- oder 30.000,- Euro von ihr forderte. Nach Ende des Telefonats verständigte die misstrauisch gewordene 86-Jährige ihre Tochter, mit der gemeinsam sie den Anruf schnell als Betrugsversuch entlarven konnte. Zum zweiten versuchten Enkeltrick kam es nur wenig später, gegen 12:30 Uhr.

Diesmal hatten die Täter einen 96-Jährigen ausgewählt und sich eine männliche Stimme am Telefon als sein Enkelsohn ausgegeben. Auch in diesem Fall gab der Anrufer vor, dringend Geld zu benötigen und bat den „Opa“ um 30.000,- Euro.

Der 96-Jährige tat anschließend genau das Richtige. Er rief seinen „echten“ Enkelsohn an und erfuhr, dass dieser keinesfalls in finanziellen Schwierigkeiten ist. Daraufhin wandte sich der Senior ebenfalls an die Polizei. In beiden Fällen hörten die Opfer anschließend nichts mehr von ihren vermeintlichen Enkelkindern. Die Täter waren nach Einschätzung der für Betrugsdelikte zuständigen Beamten des Kommissariats 23/24 offenbar darauf aufmerksam geworden, dass die Angerufenen die Masche durchschaut hatten.

 

Bei ihren weiteren Ermittlungen bitten die Beamten des K 23/24 Zeugen, die Hinweise auf die Täter geben können, sich unter Tel. 0561

– 9100 beim Polizeipräsidium Nordhessen zu melden.

 

Die Polizei gibt folgende Tipps, wie man sich im Falle eines verdächtigen Anrufs verhalten sollte:

 

TelefonhörerSeien Sie misstrauisch, wenn sich jemand am Telefon nicht selbst mit Namen vorstellt.

  • Legen Sie einfach den Telefonhörer auf, sobald Ihr Gesprächspartner Geld von Ihnen fordert.
  • Vergewissern Sie sich, ob der Anrufer wirklich ein Verwandter ist: Rufen Sie die jeweilige Person unter der bisher bekannten und benutzten Nummer an und lassen Sie sich den Sachverhalt bestätigen.
  • Geben Sie keine Details zu Ihren familiären oder finanziellenVerhältnissen preis.
  • Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen.
  • Informieren Sie sofort die Polizei über die Notrufnummer 110,wenn Ihnen ein Anruf verdächtig vorkommt.

Wenn Sie Opfer geworden sind: Wenden Sie sich an die Polizei und erstatten Sie Anzeige.

Quelle Polizeipräsidium Nordhessen – Kassel

/C

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.