Land setzt langjähriges Engagement für Deutsches Tapetenmuseum fort

Übernahmevertrag der Sammlung unterzeichnet / Architektenwettbewerb abgeschlossen

Kassel. Kunst- und Kulturminister Boris Rhein hat heute den Vertrag zur Übernahme der Sammlung des Vereins Deutsches Tapetenmuseum e.V. unterzeichnet und die Ergebnisse des abgeschlossenen Architektenwettbewerbs für den Neubau des Deutschen Tapetenmuseums vorgestellt. Mit der Unterzeichnung des Übernahmevertrags befindet sich die Sammlung nun im Eigentum des Landes Hessen. Die Sammlung umfasst etwa 23.000 Objekte. Darunter befinden sich eine Vielzahl besonderer und weltweit einmaliger Tapeten, wie etwa Goldledertapeten, Flock-, Leinwand- und Wachstuchtapeten bis hin zu bemaltem und bedrucktem Papier ab dem 17. Jahrhundert bis in die Moderne.

Kunst- und Kulturminister Boris Rhein: „Unser Dank gilt dem Verein für seine herausragende Leistung und sein über viele Jahrzehnte bestehendes Engagement. Das Land Hessen übernimmt die Sammlung, wird diese im Sinne des Vereins weiterentwickeln, der Öffentlichkeit erhalten und zugänglich machen. Damit setzt das Land sein langjähriges Engagement für die Sammlung in Ausstellung, Restaurierung und Forschung fort.“

Ullrich Eitel, Vorstandsvorsitzender des Vereins Deutsches Tapetenmuseum e.V.: „Wir sind sehr froh, dass wir jetzt unsere wertvolle Sammlung in die Hände des Landes geben können. Im neuen Haus werden unsere historischen Tapeten auch für zukünftige Kunst- und Einrichtungsbegeisterte zugänglich bleiben.“

1. Preis: Harry Gugger Studio Ltd. aus Basel (Ch)

Der Minister bedankte sich auch ausdrücklich dafür, dass der Verein dem Museum weiterhin eng verbunden bleiben möchte. Dies drückt sich auch darin aus, dass ein wissenschaftlicher Beirat gebildet wird, dem auch Vertreter des Vereins angehören werden. Aufgabe dieses Beirats ist es, die Weiterentwicklung der Sammlung konstruktiv mit Rat und Tat zu unterstützen.

Durch die Übernahme der kulturgeschichtlich einzigartigen Sammlung wird der Weg für die Investition des Landes in den Neubau freigemacht.

„Das überzeugendste Konzept für das neue, einzigartige Deutsche Tapetenmuseum – Museum für Raumkunst wurde in der gestrigen Preisgerichtssitzung gekürt. Mit dem Abschluss des Architektenwettbewerbs ist ein weiterer wichtiger Schritt zur Realisierung eines Ausstellungsgebäudes für die Präsentation dieser besonderen, weltweit einmaligen Sammlung getan. Wir sind davon überzeugt, dass das Konzept des Museums als ergänzendes Museumsgebäude gegenüber vom Hessischen Landesmuseum und den weiteren innerstädtischen Museen die Museumslandschaft Kassels auf das Beste ergänzen wird“, erklärte Kunst- und Kulturminister Boris Rhein. Mit dem Bau des Museumsgebäudes werde das Museumquartier noch stärker ins Bewusstsein der Besucher rücken. Damit wird die Stadt Kassel als Kulturstadt mit bedeutenden Kunst-, Kultur- und Naturschätzen noch stärker wahrnehmbar werden und das Kulturleben auch weit über die Region hinaus bereichern.

PM: Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst (HJ)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte löse zur Spamvermeidung diese Rechenaufgabe (in Zahlen): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.