Der Dörnberg gibt seine Geheimnisse preis

Die Felsen der Immelburg: (Foto: Klaus Fröhlich|nh)

Die Felsen der Immelburg: (Foto: Klaus Fröhlich|nh)

VHS-Wanderung am 7. Juni: Vor 4.000 Jahren auf der Immelburg

Zirenberg|Dörnberg. War die Immelburg auf dem Dörnberg – zwischen Helfenstein und Hoher Dörnberg gelegen – ein Steinzeitdorf, eine Keltenburg und ein Kultplatz? 2008 fanden Archäologen der Universität Mainz Reste eines steinzeitlichen Dorfes und einer elf Hektar großen keltenzeitlichen Befestigung. Der östliche Felsenhang lag bisher unzugänglich unter dichtem Wald. Jetzt gibt es Hinweise, dass die Felsen der Immelburg ein „uralter Kraftplatz“ sind.

So viel scheint gewiss: bereits 4.000 v.Chr. stand auf dem Sattel zwischen den Helfensteinen und dem Hohen Dörnberg ein Dorf. Die Menschen begannen sesshaft zu werden. Bauern der sogenannten Michelsberger Kultur hatten sich auf dem Dörnberg niedergelassen. Sie betrieben Ackerbau und hielten Rinder, Schweine, Schafe und Ziegen. Etwa 500 v.Chr. zogen die Kelten eine imposante Mauer um den Platz. Es entstand eine Vorburg zur großen Keltenburg auf dem Hohen Dörnberg.

Als imposanter Berg, nördlich des Habichtswaldes und weithin sichtbar mit seinem kargen Bewuchs und seiner präsentiert sich der Dörnberg mit vielen geheimnissen. Die Weite und die Fernsicht bis in das Sauerland, das Ederbergland, das Egge-Gebirge, den Reinhardswald sowie das Weserbergland und herüber zum Meißner sind beeindruckend, genauso wie seine Vegetation und die lange Geschichte durchgängiger Besiedlung.

Veranstaltungsreihe von VHS und Naturparkzentrum Habichtswald
Kaum jemand kennt den Dörnberg so gut, wie Klaus Fröhlich, der in einer Veranstaltungsreihe unter dem Titel „Geschichte erwandern“ von der VHS Region Kassel und dem Naturparkzentrum Habichtswald, jeden ersten Sonntag im Monat um 10:30 Uhr eine Wanderung auf dem Dörnberg anbietet. Am 7. Juni geht es mit einer kurzen Einführung im Naturparkzentrum auf dem Dörnberg los. Danach wandern die Teilnehmer zur Immelburg:

Wir machen Rast am alten steinzeitlichen Brunnen
Wir besichtigen die Reste der keltische Mauer
Wir erforschen den östlichen Steilhang der Immelburg
Dabei gelangen wir zu den geheimnisvollen (bisher unbekannten) Felsen der Immelburg
Wir lassen uns vom Zauber des Platzes inspirieren

(pm|rs)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.