Weihnachtsmarkt und Advent in den Höfen

KerzeDie Tage werden kürzer und kälter, in den Geschäften kann man es schon länger sehen und auch im Allgemeinen geht mit Sicherheit an Niemandem vorüber, dass sich das Jahr dem Ende zuneigt. Die Adventszeit steht bevor und somit auch der traditionelle Weihnachtsmarkt in der Fritzlarer Innenstadt. Der 39. Weihnachtsmarkt hält von Freitag, den 04. Dezember, 13 Uhr bis Sonntag, den 06. Dezember, 19 Uhr nicht weniger als 55 Stände mit Holzschnitzfiguren und –krippen, Schals und Mützen, Leckereien wie Bratwurst, Crêpes und Flammkuchen und natürlich Heißgetränke wie Glühwein oder Feuerzangenbowle parat. Auch Schmuck, Töpferwaren, Kinderspielzeug, Süßigkeiten und vieles mehr wird angeboten. Die kleinen Besucher erwartet natürlich das Kinderkarussell am oberen Marktplatz. Auch ein Angebot zum Malen und Basteln kann wahrgenommen werden. Und am Sonntag kommt der Nikolaus und verteilt auf dem Marktplatz seine Geschenke. Für die musikalische Umrahmung sorgen mehrere Künstler verschiedenster Musikrichtungen.

Der Weihnachtsmarkt verläuft vom Dr.-Jestädt-Platz über die Straße „Zwischen den Krämen“ und den Marktplatz bis in die Kasseler Straße hinein. Unzählige Lichter an den beiden Bäumen vor dem Rathaus und auf dem Marktplatz, in den Giebeln der Häuser und an den Lichterketten über den Straßen der Altstadt begleiten die Besucher dabei mit viel Wärme. Zahlreiche Geschäfte halten ihre Geschäfte am Samstag bis 18 Uhr auf, so dass einem gemütlichen Bummel mit der ganzen Familie durch die Altstadt-Gassen nichts mehr im Wege steht. Der Wochenmarkt am Samstag indes wird wieder auf den Domplatz verlegt. Neu auf dem Weihnachtsmarkt ist das Lebendige Bienenmuseum aus dem Knüllwald. In der Marktplatz-Passage bietet der Verein für die Kinder nicht nur interessantes über Bienen an. Die Kleinsten können dort auch malen und basteln.

MarktWieder zurück auf dem Fritzlarer Weihnachtsmarkt ist die allseits beliebte Tombola. An allen drei Tagen können Lose am Stand des Stadtmarketings/der Touristinfo auf dem Marktplatz erworben werden. Der Erlös der Tombola geht an die Kinder- und Jugendhilfe Haus „Carl Sonnenschein“ zur Unterstützung des Projektes „Entwicklungshilfe Kenia“. Zahlreiche Fritzlarer Geschäftsleute, aber auch Unternehmen bzw. Vereine außerhalb Fritzlars, haben attraktive Preise gesponsert, um, dieses Projekt zu unterstützen. So stellt beispielsweise die MT Melsungen 3x 2 Eintrittskarten der besten Sitzplatz-Kategorie für ihr Spiel am 27. Dezember gegen Leipzig zur Verfügung. Als weitere Hauptpreise warten Gänse vom Geflügelhof Fuhrmann in Wabern Einkaufsgutscheine, Präsentkörbe und viele andere tolle Gewinne auf die fleißigen Loskäufer. Ein Los kostet 1 Euro, für 10 Euro erhält man 11 Lose.

Der Evangelische Posaunenchor Haddamar eröffnet am Freitag um 16 Uhr das Musikprogramm. Um 18 Uhr stürmt Christian Durstewitz mit seiner Band wieder die Bühne und lässt locker-leichte Weihnachts-Popsongs erklingen. Am Samstag spielt zum Auftakt „AkkordeonSound Obermöllrich“, bevor Herr Müller und seine Gitarre die jüngsten Besucher in seinen Bann ziehen wird. Immer wieder erstaunlich ist zu sehen, wie textsicher selbst die allerkleinsten Besucher bei den Kinderliedern des beliebten Musikers sind. Nicht weniger attraktiv geht das Programm weiter: der Musikverein Ungedanken bläst mit seinen Instrumenten wieder traditionelle Weihnachtsmusik in den Fritzlarer Himmel.

AdventUm 18 Uhr dann steht DJ Miquel del Mare auf der Marktplatz-Bühne und wird für entsprechende Stimmung mit Pop- und Rockmusik sorgen. Pünktlich nach dem Gottesdienst am Sonntag geht der Weihnachtsmarkt weiter, wenn der Ur-Fritzlarer Tenor Claus Durstewitz – extra aus Linz anreisend – ab 11.30 Uhr zum mittäglichen Besuch einlädt. „Bei dieser tollen Atmosphäre im letzten Jahr war uns schnell klar, dass wir das in diesem Jahr auch am Sonntagmittag widerholen müssen. Noch während des Auftrittes in 2014 haben wir dies auf der Bühne per Handschlag besiegelt.“, so die Veranstalter. Am Nachmittag erfolgt der Auftritt des Katholischen Bläserchors und dann schlägt die große Stunde für die Kinder: um 16 Uhr wird die Glocke des heiligen Nikolauses ertönen. Wer recht artig war und etwa ein Gedicht oder Lied vortragen möchte, wird mit süßen Kleinigkeiten bedacht. Aber auch für die zahlreichen, ganz gewiss ebenfalls artigen Kinder, welche nicht bis an die Bühne gekommen sind, halten der Nikolaus und seine Helfer Süßigkeiten bereit. Den Abschluss bilden um 17.30 Uhr dann Musikerinnen und Musiker, die in den letzten Jahren den Weihnachtsmarkt eröffnet haben: „Swing Low“ werden mit Gospelsongs den Weihnachtsmarkt beschwingt ausklingen lassen und die Besucher vielleicht schon auf die nächsten Veranstaltungen einstimmen.

[sam id=66 codes=’allow‘]
Werbung

Weihnachtsmarkt-2015-1Am darauffolgenden Samstag, den 12. Dezember, veranstaltet HIT-Radio FFH, in Zusammenarbeit mit dem Stadtmarketing-Verein, ein Weihnachtssingen auf und an der extra dafür aufgebauten Bühne am unteren Marktplatz. Eine national bekannte Künstlerin wird ab 17 Uhr zusammen mit den Besuchern bekannte Weihnachtslieder singen. Für die ein oder andere besondere musikalische Einlage ist ebenfalls gesorgt. Bereits im Vorfeld wird auf und nach dem Wochenmarkt, welcher ob der Bühne vor dem Gildehaus mit einem etwas abgeänderten Standaufbau aufwartet, leichte Adventsmusik zu hören sein, so dass ein nahtloser Übergang in den Abend besteht. Die eine oder andere Hütte wird nach dem Weihnachtsmarkt nicht abgebaut und sorgt so für das entsprechende Flair und leibliche Wohl. Auch an diesem Adventssamstag haben wieder zahlreiche Geschäfte ihre Öffnungszeiten bis 18 Uhr verlängert.

Am Wochenende des vierten Advents, dieses Jahr am 19. und 20. Dezember, findet wieder „Advent in den Höfen“ statt. Die Veranstaltung erfreut sich immer größerer Beliebtheit, was sich auch an den Informationen der Touristinfo und einiger Betreiber von Hotels und Ferienwohnungen ablesen lässt: Besucher aus Essen, Leipzig, Nürnberg, Erfurt, Frankfurt und Hannover haben teilweise bereits weit im Vorfeld ihre Unterkünfte gebucht, um auch ganz sicher ein Zimmer zu bekommen.
In diesem Jahr lässt der Veranstalter, der Stadtmarketing Fritzlar e.V., wieder mehr die Höfe in den Vordergrund treten. Verlagerte es sich in den letzten Jahren mehr in Gebäude und Scheunen, sind dieses Jahr vermehrt Hofflächen – teilweise überdacht, teilweise nicht überdacht – in den Standplänen zu finden. Der Rundlauf führt dabei durch die gesamte Altstadt, wenn zum Beispiel auch Privatleute ihre Höfe als Ausstellungsflächen bereitstellen oder die Gäste mit Leckereien wie Kaffee, Gebäck oder Glühwein empfangen: vom Geismartor über den Museumshof in den Hof Stuhldreher und über den Wettshof bei Kuhaupt rüber zum Domplatz, die Ziegentreppchen hinunter zum Ursulinenkloster, durch die Spitalsgasse zur Freien Gemeinde Gottes, von dort über die Kulturscheune, die Evangelische Stadtkirche und die Kaiserpfalz, durch die Vitsgasse in die Martinsgasse zum Gildehaus, in und hinter das Nägel, von dort in die ehemalige Tischlerei Triebfürst und durch die Marktplatz-Passage. Der Rundlauf kann natürlich auch aus allen anderen Himmelsrichtungen begonnen werden. Nicht dabei ist in diesem Jahr auf Grund der Bauarbeiten an der Volksbank der Hardehäuser Hof. Die Aussteller von dort sind dieses Jahr in den neuen Ausstellungshöfen und -scheunen zu finden. Das musikalische Programm ist noch nicht ganz fertig gestellt, wird jedoch bald veröffentlicht.

Quelle :Stadtmarketing Fritzlar e.V.

[sam id=70 codes=’allow‘]
Werbung

[sam id=69 codes=’allow‘]
Werbung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte löse zur Spamvermeidung diese Rechenaufgabe (in Zahlen): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.