Halloween im Werraland, Das Buch

28. Oktober 2016
Von


Werbung


Werbung


Werbung


Werbung


Werbung

Dreizehn Abenteuer des tapferen Bauern Fridolin gibt es von dem nordhessischen Buchautor Wolfgang Schwerdt. Nun gibt es „Halloween im Werraland“ auch als Taschenbuch und als E-Book, für jene, die solche Geschichten – sicherlich nicht nur zu Halloween oder Weihnachten — in gemütlicher Atmosphäre lesen oder vorlesen möchten. Auch wenn die Stories um Wiekenhus und seine Anderswelt der Phantasie des Autors entsprungen sind, ganz aus der Luft gegriffen sind sie auch nicht.

Als der Autor von Berlin nach Witzenhausen zog, um das Großstadtleben gegen das Leben auf einem Reiterhof einzutauschen, da nahmen ihn die geheimnisvollen Berge, die Wälder und Täler und nicht zuletzt natürlich auch das Zusammenleben mit den Tieren sofort gefangen. Mythen und Legenden hatten ihn schon immer fasziniert. Nicht zuletzt gilt er als einer der profiliertesten Dracologen, also als jemand, der sich wissenschaftlich mit der Kulturgeschichte des Drachen befasst.

Und hier in den Werraauen um Witzenhausen sind sie mit einiger Phantasie durchaus lebendig, im Morgennebel, in den Vollmondnächten aber auch an freundlichen Sommer- oder strengen Wintertagen — wenn man nur will — sogar greif- und erlebbar.

Wolfgang Schwerdt hat sich mit seinen Wiekenhus-Geschichten auf die zauberhafte aber nicht immer umgängliche Natur dieser Region eingelassen. Er hat mit dem Flussdrachen gelebt, der nicht nur regelmäßig die Werraauen überflutet, sondern beinahe den dort gelegenen Reiterhof, auf dem der Autor lebte, verschlungen hätte. Natürlich sind in den Geschichten – beispielsweise des Brückenwächters – bestehende Ähnlichkeiten mit derzeit lebenden Personen Witzenhausens weder beabsichtigt noch vorhanden. Aber gewisse Erfahrungen eines Zugereisten mit dem speziellen Menschenschlag der Region spiegeln sich atmosphärisch durchaus in dem Büchlein aus der nordosthessischen Anderswelt wider. Und der eine oder andere Ort, der in den Geschichten auftaucht, dürfte Eingeborenen auch nicht unbekannt sein, während sich die Ferienkinder bei der Beschreibung der unheimlichen Begegnungen sicherlich an die eine oder andere Nachtwanderung erinnern dürften. Und ja, auch der gnadenlos kichernde Kobold hat in der Realität eine gewisse Entsprechung.

Was die Schimmelstute betrifft, die ist völlig frei erfunden, betont der Autor. Schließlich hatte sich keines der Pferde des Hofes je in eine Göttin verwandelt oder nachts mit einem Bauern geplaudert. Aber dass die Pferde eine besondere Beziehung zur Anderswelt und ihren Wesen haben, dass sie gelegentlich eher auf den unsichtbaren Kobold im Gras statt auf ihren Reiter hören, das ist unbestritten.

Den Reiterhof, der Mittelpunkt und Inspiration von Wolfgang Schwerdts Wiekenhus-Geschichten war, gibt es in der damaligen Form nicht mehr. Er ist ebenso Vergangenheit, wie die Welt des Wiekenhus‘, die in der großen Entscheidungsschlacht untergegangen war.

Wolfgang Schwerdt: Halloween im Werraland

CreateSpace Independent Publishing Platform 2012. Taschenbuch: 90 Seiten, 4,49 €.

Amazon Kindle Edition, 2011. Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l. E-Book 374 KB. 2,99 €

Alle Bücher von Wolfgang Schwerdt finden Sie in seinem aktuellen Autoren-Bücher-Katalog 2012, eine PDF-Datei zum kostenlosen Download. Hier der Link zur Autorenhomepage mit dem Download-Katalog.

 

 



Werbung


Werbung


Werbung


Werbung

Tags: , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.



Wissenschaft Natur