Kleine Konzerte zeigen Vielfalt der Bosch-Bornefeld-Orgel



Werbung
Bosch-Bornefeld-Orgel © Foto Leitschuh

Bosch-Bornefeld-Orgel © Foto Leitschuh

4x „Herbstmusik“ in der Elisabethkirche

Kassel. Vier „Herbstmusiken“ finden jeweils donnerstags um 19 Uhr im September in der Elisabethkirche am Friedrichsplatz statt. „Die rund einstündigen Orgelkonzerte an der denkmalgeschützten Bosch-Bornefeld-Orgel laden nach Feierabend oder vor einer Unternehmung in der Stadt zu einem kleinen Musikgenuss ein“, so Regionalkantor Thomas Pieper. Die Reihe knüpft an die erfolgreichen „Sommerserenaden“ an.

Den Anfang machen am 8. September Michał Dabrowski (Orgel) und Jolanta Kaufman (Sopran). Gespielt wird Johann Sebastian Bach das „Concerto in a-Moll nach Antonio Vivaldi“ und von Gerd Pitzen (1954*) die „Missa brevis“. Außerdem werden Werke von Heinrich Schütz, Stanisław Moniuszko und Mieczysław Surzyński zur Aufführung gebracht. Jolanta Kaufman studierte in Posen an der Musikhochschule Oratoriengesang. Im Mai 2006 sang Jolanta Kaufman vor Benedikt XVI. Dabrowski unterrichtet an der Warschauer Musikhochschule liturgisches Orgelspiel und Improvisation. Er ist seit 1984 Organisator des Chorfestivals „Cantate Domino“.

„Einfach nur Orgel“ heißt das Konzert am 15. September mit Vera Osina an der Orgel. „Prélude, Fugue et Variation“ von César Franck steht ebenso auf dem Programm wie das Präludium und Fuge d-Moll von Dietrich Buxtehude. Außerdem kommen Arvo Pärt, Mikael Tariverdiev  und Léon Boëllmann zu Gehör. Von ihm spielt Osina die “Suite Gothique”. Vera Osina, stammt aus Kasan (Russland). Sie besuchte die Spezialmusikschule für Hochbegabte und absolvierte anschließend ein Klavierstudium am Kasaner Konservatorium, das sie mit Bestnote abschloss. Mit dem gefeierten Osina-Klaviertrio übte sie eine intensive Konzerttätigkeit aus.

Mit „Hommage à Reger“ ist die „Herbstmusik“ am 22. September betitelt. Anlass für das Konzert „Hommage an Reger“ ist der 100. Todestag des Komponisten. Zur Aufführung kommen neben seinen Werken auch die seiner verehrten Vorbilder Johann Sebastian Bach und Johannes Brahms. Als Organist absolvierte er Orgelstudien bei Norbert Petry am Conservatoire Metz im „Département de Musique Ancienne“ und Meisterkurse bei Klaus Martin Ziegler. Seit 2012 ist er Dozent für Musiktheorie, Gehörbildung und Orgel an der Musikakademie der Stadt Kassel „Louis Spohr“.

Thomas Pieper schließt die Reihe der „Herbstmusik“ am 29. September 2016 mit dem Konzert „Orgel Symphonisch“ ab. Von César Franck spielt er den „Choral Nr. 2 in h-Moll“ und von Louis Vierne die „Symphonie Nr. 3 in fis-Moll, op. 28“. Thomas Pieper studierte Kirchenmusik an der Staatlichen Hochschule für Musik in Köln. 1996 erfolgte die Berufung zum „organiste titulaire de l’eglise Notre Dame de Cully“ (Schweiz). Seit April 2000 ist er Regionalkantor für die Region Kassel.

Der Eintritt ist frei. Beginn ist um 19 Uhr. Veranstalter ist die Kirchengemeinde Sankt Elisabeth im Rahmen der „Katholischen Kirchenmusik Kassel“. Weitere Informationen gibt es unter www.facebook.de/kirchenmusik.kassel und www.st-elisabeth-kassel.de

PM: Marcus C. Leitschuh (JH)



Werbung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.