Advent in den Höfen, 17. und 18. Dezember

03-advent-in-den-hoefen-2016-_-pressefoto-peter-zerhauDer „Geheimtipp“ Advent in den Höfen hat sich in den letzten zwei Jahren zu einem echten Publikumsmagneten mit Besuchern aus ganz Deutschland gemausert. Fernab der traditionellen Weihnachtsmarkt-Plätze besticht diese Veranstaltung mit dem Charme der heimeligen und oftmals auch etwas versteckten Höfe und Scheunen. Das festliche Ambiente der historischen Altstadt stimmt die Besucher bestens auf das Weihnachtsfest ein.

Mit Chören und Bläserensembles, einer Krippenausstellung sowie Kunsthandwerk und Kulinarischem wird der Bummel durch die Altstadt zu einem ganz besonderen Erlebnis. Auf die Kinder wartet ein Karussell sowie ein Kindertheater.

Die vielen Besucher im letzten Jahr haben beeindruckt. Aber nicht nur in der Anzahl der Besucher, sondern auch die Herkunft: die Gäste kamen sowohl von der Nord- oder der Ostsee, aus dem Alpenvorland oder dem Schwarzwald, aus dem Erzgebirge oder dem Thüringer Wald, aus dem Rhein-Main- oder dem Ruhrgebiet. Deshalb öffnen in diesem Jahr gleich 17 Höfe ihre Pforten um den vielen Tausend Besuchern ausreichend Platz zu geben, gemütlich und entspannt durch die Höfe und Scheunen schlendern zu können.08-advent-in-den-hoefen-2016-_-karte

Insgesamt sind fünf neue Höfe dabei und auch ein „alter Bekannter“ ist wieder zurück: der Hardehäuser Hof. Er war schon immer sehr beliebt, sowohl bei Händlern als auch bei Besuchern. Des Weiteren hinzugekommen sind der Hof der Familie Erd in der St.-Wigbert-Straße, der Hof der Familie Türich neben dem Regionalmuseum, der Hof der Familie Winter in der Von-Hund-Gasse, der Hof der Familie Kohlstedt am Werkel-Tor in der Gießener Straße sowie der Hof der Hephata-Wohngruppe im Steinweg. Aus dem letzten Jahr wieder mit dabei sind der Hof der Familie Reinbold, der Museumshof neben dem Hochzeitshaus mit dem Patrizierhaus, der Wetts Hof, der Hof und der Saal des Restaurant Nägel, Bächts Scheune, der Hof der Familie Methner/Busch, die Kaiserpfalz, die Evangelische Stadtkirche, die Kulturscheune mit Hof, die Freie Gemeinde Gottes mit Hinterhof und das Atelier im Dom der Sozialpsychiatrischen Assistenz. Angeboten wird Kunsthandwerkliches wie Krippen, Schwippbögen, Kerzen, Papier-, Glas- oder Holzschmuck aber auch weihnachtliche Accessoires, Grußkarten, Tücher und vieles mehr.

Weihnachtsmarkt
Freitag, 02.12.: 13-20 Uhr
Samstag, 03.12.: 10-21 Uhr
Sonntag, 04.12.: 12-19 Uhr

Advent in den Höfen
Samstag, 17.12.: 12-21 Uhr
Sonntag, 18.12.: 12-18 Uhr

Quelle: Stadtmarketing Fritzlar e.V. (JH)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.