Hair & Fashion in Borken zeigt Frühjahrstrends

Frisuren, Farben und Formen – ein haariges Vergnügen

Männertrends auf der Hair & Fashion (Foto: Rainer Sander)

Männertrends auf der Hair & Fashion (Foto: Rainer Sander)

Borken. Über zweieinhalb Stunden lang dauerte die Show der Friseur-Innung des Schwalm-Eder-Kreises und es kam keine Sekunde Langeweile auf. Die Frühlingsmode für die Haare hatte Premiere in Borken. Die angenehme Botschaft: auch Mann trägt wieder Haar, selbst wenn Obermeister Dirk Schaller – als Reiner Irrsinn bekannt – seine Pracht längst eingebüßt hat. Sein Moderationstalent stellte er einmal mehr unter Beweis, indem er wortgewandt durch das umfassende Programm führte und selbst längere frisierte Passagen spielerisch mit Humor und Informationen überbrückte.

 

Akzente gehören dazu (Foto: Rainer Sander)

Akzente gehören dazu (Foto: Rainer Sander)

Informationen gab es reichlich, vor allem aber jede Menge schicke neue Frisuren und auch Bärte, die den modernen Mann bereits durch das Frühjahr begleiten. Schade, dass kaum Männer am Sonntag den Weg in Bürgerhaus in Hamburg gefunden hatten, so blieb es allein den kritischen Augen etwa 250 weiblicher Besucher aller Altersgruppen, quasi von 7 bis 70, und ganz wenigen Männern überlassen, das Aussehen der männlichen und weiblichen Models zu bewerten, nachdem flinke Friseurhände sie modisch gestylt und Frühlingshaft geschminkt hatten.

Lebendige Strukturen prägen die Frühjahrsmode

Die Teams der Friseursalons von Carsten Ciemer (Willingshausen-Loshausen), Tanja Seidel (Salon Friedrich in Borken), Ina Jungermann (Neuental-Zimmersrode), Marion Schumacher (Homberg-Holzhausen und Ute Schulz präsentierten stellvertretend für alle Salons der Friseurinnung die Damen- und Herrentrends für das Frühjahr 2015. Lebendige Strukturen und plastisches Volumen bestimmen die Key-Looks der Saison, beschreibt der Innungsverband die aktuelle Haarmode. Sie gipfelt in hochindividuellen, couturegleichen und gerne auch mal leicht exzentrischen Stilen.

 

 

So zeigt sich der Mann im Frühjahr (Foto: Rainer Sander)

So zeigt sich der Mann im Frühjahr (Foto: Rainer Sander)

Dabei zeigen sich Strukturen feminin und bewusst weich. Dazu kommt ein leuchtendes Farbenspiel mit Kupfer, gepainteten Highlights oder irisierendes Platinblond. Ponys werden zum Statement und dürfen jetzt provokant kurz sein.

Herrenköpfe mit weiblichen Elementen und dennoch männlich…

Männerköpfe warten mit präzisen, ausgeklügelten Schnitten auf – erfährt das Publikum –, die durch markante Längenunterschiede überzeugen. Trotz reliefartiger Strukturen und kunstvollen Partien verschmilzt die männliche Haartracht zu einem harmonischen Ganzen: klare Konturen bilden die Basis, während es auf dem Oberkopf äußerst lebhaft zugeht. Slice-Technik heißt das Geheimnis für beneidenswertes Volumen und Stand. Dabei bekennt „mann“ sich jetzt auch zu Frisurenelementen, die bislang nur Frauen vorbehalten waren: längere Seitenpartien, schwere Stirnmotive, volle Textur am Oberkopf und selbst Farbakzente gehören wie Glossings, die das Haar ins optimale Farblicht rücken, dazu.

Dirk Schaller führte wortgewandt durch das Programm (Foto: Rainer Sander)

Dirk Schaller führte wortgewandt durch das Programm (Foto: Rainer Sander)

Wie gesagt – auch Bärte werden wieder getragen und Obermeister Schaller verriet, dass Barber-Shops in den größeren Städten längst der neue Modetrend sind. Da ist „mann“ übrigens unter sich…

Nachwuchs zeigte sein Können

Aber nicht nur die Meisterinnen und Meister der Zunft, auch die Auszubildenden vom ersten bis zum dritten Lehrjahr frisierten Modelle bereits mit geschickten und flinken Händen. Sie bewiesen mit Leichtigkeit, dass das Friseurhandwerk um seine Zukunft nicht besorgt sein muss. Dennoch fehlt Nachwuchs und so war die Hair & Fashion 2015 auch ein wenig Nachwuchswerbung für den Friseurberuf, der auch gute Aufstiegschancen in die berufliche Selbstständigkeit ermöglicht.

Karin George entführte in die Welt der Musicals (Foto: Rainer Sander)

Karin George entführte in die Welt der Musicals (Foto: Rainer Sander)

Stargast Karin George

Gezeigt wurden auch Frisurentrends zur Hochzeit und da passte Musicaldarstellerin Karin George bestens ins Programm, die mit Liedern aus Pop und Musical die Hair & Fashion begleitete, aber – wenn sie im täglichen Leben nicht Gesangstalente ausbildet oder mit eigenen Showproduktionen beschäftigt ist – auch für Hochzeiten buchbar ist. Einen besonderen Akzent setzte das Lied „Totale Finsternis“ aus Tanz der Vampire von Jim Steinman zusammen mit Rainer Sander als „Graf von Krolock“.

 

 

 

Das Handyfoto als Vorlage für den nächsten Friseurbesuch (Foto: Rainer Sander)

Das Handyfoto als Vorlage für den nächsten Friseurbesuch (Foto: Rainer Sander)

Handyfotos für den nächsten Friseurbesuch

Das Publikum durfte während der ganzen Show Hautnah an die Bühnen und sich dabei zwischendurch immer wieder informieren. Handyfotos als Vorlage für den nächsten Friseurbesuch wurden reichlich aufgenommen. „So will ich’s auch“, schienen manch strahlende Augen angesichts der überzeugenden Frisuren, Farben und Formen zu sagen. (rs)

 

 

 

 

 

 

 

 

[sam id=“39″ codes=“true“]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.