Kaiserfest in Fritzlar: Das Mittelalter zum Anfassen

Kaiser_04

Beim Mittelalter-Friseur (Foto: Rainer Sander)

Fritzlar. Alle zwei Jahre verwandelt sich die Dom- und Kaiserstadt in eine mittelalterliche Siedlung. Dann ziehen Gaukler durch die Straßen, wohlgewandete Edelmänner, Prinzessinnen, Spielleute, Fahrendes Volk, Marketenderinnen, Musikanten, Ritter und Handwerker nach alter Tradition. Wo sonst könnte ein solches Event – wie das Kaiserfest – stattfinden, wenn nicht in Fritzlar, wo die Stadtmauer noch vollständig erhalten ist, die Wehrtürme das Stadtbild prägen und die Fachwerkhäuser eine Kulisse abgeben, die zum Mittelalter passt, wie in sonst kaum einer anderen Stadt?

Die Allee wird zu einer mittelalterlichen Siedlung, überall stehen Handwerker. Andernorts wird der Schwertkampf geprobt und gerne werden Leckereien aus früherer, aber auch der heutigen Zeit gereicht. Die Preisschilder sind in Talern geschrieben und dennoch versteht jeder, was gemeint ist.

Kaiser_08a

Feuershow am Abend (Foto: Rainer Sander)

Feuershow und Gaukler

Abends gibt es Feuershow und Schwertkämpfe, am Tage mittelalterliche Klänge, Spiele, Aufführungen, Präsentationen und wer sich angemessen kleiden möchte, findet von der Gürtelschnelle bis zum mittelalterlichen Gewand alles. Und so manches Accessoire passt auch in die moderne Wohnung.

Apropos Wohnen: Der Verein Vergessene Welten präsentierte am Regionalmuseum diesmal Zelte und Wohnräume so, wie sie vor 500 ausgesehen haben mögen. Sogar ein Reisebett mit Geflecht gab es zu bestaunen.

Größer und schöner

Anna Hutter, Autorin eines „Kräuterromans“ war als Kräuterfrau unterwegs und auf der Bühne am Marktplatz wurde ein buntes Programm geboten. Und wer die richtigen Momente Abpasste, konnte Bürgermeister Spogat in mittelalterlicher Dienstuniform mit historischer Amtskette bewundern.

Tausende Besucher schlängelten sich durch die Gassen und diesmal war das Kaiserfest noch größer, vielseitiger und schöner als bisher. Viel Spaß hatten auch die Kinder, die in die vergangenen Welten ganz ungezwungen eintauchten, sich an der Armbrust versuchten, mit Schwertern kämpften oder das handgetriebene Holzriesenrad auf dem Marktplatz ausprobierten. (rs)

 

Diese Slideshow erfordert aktiviertes JavaScript.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.