Karneval aus Nordhessen – Aufzeichnung des hr in Baunatal



Werbung
Die gemischte Garde von der KG TSC Herkules Kassel (Foto: Rainer Sander)

Die gemischte Garde von der KG TSC Herkules Kassel (Foto: Rainer Sander)

Tante Lilli und Lotte Moser sind im Fernsehen!

Karneval aus Nordhessen – Aufzeichnung des hr in Baunatal
Nordhessen/Baunatal. Wenn 18 Prinzen und Prinzessinnen zusammenkommen, dann heiratet entweder jemand im Hause Windsor zu London oder aber es ist Karneval in Nordhessen. Man hält zusammen im Land der Ahlen Worscht, trifft sich beim Freundschaftstanzen, besucht sich gegenseitig in Sitzungen, marschiert an Rosenmontagen gemeinsam durch Volkmarsen, Fritzlar, Holzhausen-Hahn, Naumburg oder Fulda und geht vor allem zur Sendung des hessischen Rundfunks „Fastnacht in Nordhessen“, die alljährlich in der Stadthalle Baunatal aufgezeichnet wird. Redakteur Axel Mugler jedenfalls war lobte die Stimmung im Saal, der Qualität der Beiträge und dem Zusammenhalt in Nordhessen. Wird Karneval in Südhessen aufgezeichnet, erscheint nur eine Hand voll Prinzenpaare. Wir hier im Norden haben eben doch mehr zu lachen!
Am 25. Januar war es wieder soweit, 19 Nord- und Osthessische Karnevalshighlights hatte der HR schon im November gecastet und zur Sendung eingeladen. Ausgestrahlt wird am 7. Februar 2015 (20:15 Uhr), wiederholt am 11. Februar 2015 (22:45 Uhr) und am 16. Februar 2015 (0:00 Uhr). Die Nordhessenrundschau hat die Höhepunkte in Wort und Bild schon einmal zusammengefasst:

Humor aus Nordhessen

Lilli darf nicht fehlen! (Foto: Rainer Sander)

Lilli darf nicht fehlen! (Foto: Rainer Sander)

Nordhessens Comedy-Allzweckwaffe Lilli (Guido Klode) sorgte nach der Begrüßung durch Baunatals Karnevalspräsidenten Josef „Jupp“ Dietrich und Sitzungspräsident Dietrich Geißer (ebenfalls GCG Baunatal) für den stimmungsvollen Auftakt. Er verriet Nachrichten aus dem Restaurant Gulaschkanone und erklärte, wie man Facebook richtig nutzt. Es ersetzt das klassische Poesiealbum, lediglich Senioren sind auf der Hut, dass sie beim gleichzeitigen Drücken von „Alt“ + „Entf“ nicht im Internet verloren gehen. Der erste Gardetanz gebührte einer Königsgarde: der TV 1903 Sterbfritz wirbelte über die Bühne.
Wie ein Wirbelwind erschien auch der Fullefischer, alias Marcus Leitschuh. Er hatte am Tag der Griechenland-Wahl die griechische Fahne im Gepäck – immerhin die gleichen Farben, wie für Kassel: blau-weiß. Kassel und Griechenland haben 2015 mit der Documenta eine weitere Gemeinsamkeit: „Erst bekam Griechenland die Krise, dann Angela Merkel und jetzt Kunst aus Kassel…“ Nach einem Rundumschlag über Europas Politik und Katastrophen wünschte er sich alte Werte zurück: Tebartz van Elst und die FDP.

Empfershausen in Guinness-Buch?

Nach der ersten gemischten Garde von der KG TSC Herkules Kassel, gab Lotte Moser, alias Andrea Ortolano (Kassel), tiefe Einblicke in ihr trauriges Dasein als Single. Aber für Männer ist die Ehe nur so eine Art „Betreutes Denken“. Denken würde Clowns an der Pointe hindern und so wirbelten Markus und Thomas Hosenfeld aus Fulda als tollpatschige Handwerker mit Farbeimer und Malerutensilien über die Bühne, nachdem Cornelia Bardi mit Stimmungsliedern den Saal so richtig zum Beben gebracht hatte. Richtig schmissig auf der Bühne wurde es dann mit dem Soldatenkorps des CC 1960 Empfershausen. Der kleine Ort bei Melsungen hat, so Geißer, 300 Einwohner, von denen 200 Mitglieder im Karnevalsverein sind. Sollten es im kommenden Jahr alle 300 sein, so würde er sich für die Eintragung ins „Guinness Buch der Rekorde“ stark machen: auf, Empfershausen! Jetzt gilt‘s!

Musik aus Nordhessen und Spitzentanz aus Baunatal

Die Rhöner Originale Elvira Klüber und Klaus-Dieter Eckstein versuchten sich diesmal als Musiker. Das Alphorn von Elvira überzeugte den ganzen Saal von der Musikalität in der Rhön. Dass Karnevalstanz auch Leistungssport sein kann, davon kann man sich bei der GCG Baunatal, einem der erfolgreichsten Karnevalsvereine aus ganz Deutschland und in Hessen unangefochten Spitzenreiter, jederzeit überzeugen. Die Prinzengarde überzeugte mit ihrem Schautanz, Tanzmariechen Katrin Reinhardt als Solistin und die Stadtgarde – mehrfacher deutscher Meister – mit Präzision und Akrobatik in der Königsdisziplin, dem Gardetanz.
Bettina Schmidt aus Korbach sang ihr selbst gedichtetes Karnevalslied „Mariechen Tanz noch mal“ und der singende Pizzabäcker Fabio Gandolfo vor aus Dipperz – im wahren Leben tatsächlich Gastwirt – wusste, wie man Massen zum Mitklatschen bringt. Alles andere als schüchtern waren die Mauerblümchen des Karnevalsvereins Hessisch Lichtenau, die mit Pyramiden und Hebefiguren das Publikum in Staunen versetzten. Musikalisch an Originalität kaum zu übertreffen war das Percussion EnsembleBattenberg. Musik auf Rohrleitungen und mit Kehrbesen kann nicht jeder!

Musikalisches auf Röhren und Besen: Percussion Ensemble Battenberg (Foto: Rainer Sander)

Musikalisches auf Röhren und Besen: Percussion Ensemble Battenberg (Foto: Rainer Sander)

Angriff auf das Zwerchfell: Weihnachtsbäume und Wühlmaus Torrero KaJo Freischem

Stefan Strobel und Andreas Kitz erzählten Highlights aus dem Leben von Weihnachtsbäumen und den Preis für die meisten meiststrapazierten Zwerchfelle hätte diesmal vermutlich Karl Josef „Kajo“ Freischem aus Schwalmstadt-Treysa erhalten. Als Wühlmaus-Torrero sprach er Hobbygärtnern gerade nach dem Jahr der Mäuseplage 2014 aus der Seele. Ob mit Musik als moderner Rattenfänger, mit Sintflut oder mit Carbid, die Wühlmäuse blieben 2014 Sieger. Eine humoristische Offenbarung war die eloquente Verknüpfung des pensionierten Lehrers von Sauerkraut, Stuhlgang, Klärgrube und Detonationen unter der Grasnarbe, nicht aber unter der Gürtellinie, wie sonst so oft im Karneval. Wer wissen will, wie‘s geht: die Sendetermine stehen oben… (rs)

Weitere Bilder auf Facebook

Diese Slideshow erfordert aktiviertes JavaScript.



Werbung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.