Märchenhafte Musicals



Werbung
Rainer Sander (Nordhessenrundschau) moderiert (Foto: Ulrich Köster)

Rainer Sander (Nordhessenrundschau) moderiert (Foto: Ulrich Köster)

Karin George & Friends verzaubern Gudensberg

Gudensberg. Zum vierten Mal verwandelte sich die Märchenbühne in Gudensberg in ein Open-Air Musical-Theater. Vor 230 Besuchern zeigten die Profis und Schüler aus dem Ensemble Karin George (Frielendorf) ihr ganzes Können. Zum Programm zählten Klassiker, beispielsweise aus Paint Your Waggon, genauso wie Publikumslieblinge, zu denen vor allem Elisabeth (Sissi) gehört und aktuelle Musicals, allen voran Rocky und We Will Rock You. Aber auch Disney „Film-Musicals“ und Filmtitel wurden gesungen.

König der Löwen zum Beginn

Zum Auftakt gab es – vor allem zur Freude der jüngeren Gäste – zwei Lieder aus „König der Löwen“. Ex-Obi-Mann (Wer, wie, was…) und Kommissare im Einsatz-Ermittler, der professionelle Schauspieler Achim Bauer, sang zusammen mit Moderator Rainer Sander (Nordhessenrundschau, Treffpunkt Chattenmarkt) Hakuna Matata. Das heißt so viel wie, „es gibt keine Probleme!“. Die Aufforderung, das Leben leicht zu nehmen. Mit „Kann es wirklich Liebe sein“ verzauberte Karin George gleich zum Beginn der farbenfrohen und abwechslungsreichen Show das Publikum im Gudensberger Stadtpark.

Die Chefin des Ensembles, die zusammen mit Helene Fischer die Stage and Musical School in Frankfurt absolviert hat, glänzte – im wahrsten Sinne des Titels – auch mit der gefühlvollen Ballade „Gold von den Sternen“ aus dem Musical Mozart, dem friedensbewegten „Imagine“ von John Lennon, als Adrian in Rocky und als Jessy in Hinterm Horizont.

Karin George und Gerhard Teuber als Jessy und Udo Lindenberg (Hinterm Horizont) (Foto: Ulrich Köster)

Karin George und Gerhard Teuber als Jessy und Udo Lindenberg (Hinterm Horizont) (Foto: Ulrich Köster)

Nah am Original: Gerhard Teuber

Zum ersten Mal in Gudensberg dabei war mit Gerhard Teuber auch ein professioneller Stimmimitator. In der Rolle als Udo Lindenberg im Duett mit Karin George, meinte man den großen Meister persönlich auf der Bühne zu sehen. Aber auch die Stimmfärbung von Rudi Carrell (Wann wird’s mal wieder richtig Sommer), Heinz Erhard oder Horst Schlämmer (Hape Kerkeling) traf der „Gerdi“ täuschend echt.

Überhaupt stand die Show in Gudensberg unter dem Motto der Verwandlung. Die Friseurlehrlinge des gemeinsamen Bildungszentrums von Handwerkskammer und IHK in Kassel-Waldau gestalteten mit viel künstlerischem Geschick für authentische Frisuren und Masken aller auftretenden Figuren. Ob Erdmännchen Timon (Lion King), Julia Strüning in einer Rolle aus dem „Pomade-Musical“ Grease oder die Lokalmatadorinnen Amy Laun-Achenbach (Gudensberg) und Theresa Doncev (Knüllwald) als die böse Fee aus Dornröschen und die die Tochter von Maleficent, Outfit und vor allem Maske waren teilweise sensationell. Für die Zuschauer ein besonderes Erlebnis, so hautnah und real in die Traumwelt von Musicals und Filmen eintauchen zu können. Dazu trugen auch Lightshow und Tontechnik vom EmmertVT bei. Das Unternehmen hat unter anderem Mario Barth, Badesalz, Hape Kerkeling, Pur und die Ärzte auf der Referenzliste.

Lenja Liehr als kleine Cosette (Les Miserables) (Foto: Ulrich Köster)

Lenja Liehr als kleine Cosette (Les Miserables) (Foto: Ulrich Köster)

Selbstbewusst mit acht Jahren: Lenja Liehr und Johanna Walter

Besonderen Applaus bekamen die beiden 8jährigen Schülerinnen von Karin George: Lenja Liehr und Johanna Walter brillierten ohne Scheu vor den vielen Zuschauern und mit viel Selbstbewusstsein als Cosette aus Les Miserables und Disney-Eiskönigin. Rainer Sander schlüpfte in die Rolle von Lee Marvin, der in der Verfilmung des Musical-Klassikers „Paint Your Waggon“ den Evergreen „I Was Born Under A Wandrin‘ Star“ selbst sang (Deutsch: Westwärts zieht der Wind).

Tina Rohr begeisterte mit stimmgewaltigen Ausflügen in die Welt des Pop mit Titeln wie „Leichtes Gepäck“ und Katja Händel präsentierte sich als Gothic Girl aus „We Will Rock You“, dem Queen-Musical mit „Somebody To Love“.

Verjüngungseffekt hat überzeugt

Elisa Guntermann schlüpfte in die Rolle der jungen Sissi (Wie Du) und Chiara Mill trat als Adele auf. Es war eine runde Show und die „Verjüngungskur“ mit aktuellen Themen – ohne auf Akzente mit Klassikern zu verzichten – hat dem Bühnen-Programm von Karin George gut getan. Die Zuschauer quittierten das mit dem Fordern einer Zugabe. Die gab es im Stil eines Flashmobs mit dem Voxclub-Hit „Rock Mi“, bei dem ordentlich mitgeklatscht und mitgesungen werden konnte. Schauspieler und Alleinunterhalter Stefan Garde griff dabei in die Tasten des Akkordeons. (red)

Diese Slideshow erfordert aktiviertes JavaScript.



Werbung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.