Standing Ovations für die „2.Premiere“ von TITANIC

Auch die Wiederaufnahme des Erfolgsmusicals der letzten Spielzeit verspricht ein großer Erfolg zu werden.
Mehr als 1300 Zuschauer waren von der rund zweieinhalbstündigen Show begeistert und spendeten den rund 40 Sängern und Tänzern lang anhaltenden Applaus. Gänsehaut stellte sich immer bei den Auftritten der Chöre ein , die kolossale Stimmgewalt erfüllte die Stiftsruine .

Im Sommer 2017 war das Musical TITANIC ein riesiger Erfolg. Alle Vorstellungen waren ausverkauft und Publikum und Kritiker zeigten sich begeistert. Also wird es noch einmal gezeigt. Einige Darsteller haben in diesem Sommer aber andere Verpflichtungen. So hat sich das Ensemble leicht verändert. Neben Ansgar Schäfer, den das Publikum z.B. bereits aus ANATEVKA in Bad Hersfeld kennt, hat Stefan Huber viele junge Darsteller engagiert.
Neu im Ensemble: Markus Fetter (Harold Bride), Ansgar Schäfer (J. Bruce Ismay), Denis Riffel (Frederick Fleet u.a.), Dennis Weißert (Charles Lightoller), Lina Gerlitz (Kate Mullins u.a.), Miriam Neumaier (Madeleine Astor u.a.), Barbara Köhler (Eleanor Widener u.a.), Pamela Zottele (Edith Corse Evans u.a.) und Danilo Brunetti (Swing).

TITANIC, das Musical beginnt mit der Abfahrt des Schiffes. Man erlebt, wie der Kapitän vom Reeder zu immer größerer Eile angetrieben wird, man lernt Passagiere aus der ersten, zweiten und dritten Klasse kennen, ist dabei, wenn der Heizer seiner Braut an Land einen Heiratsantrag über Funk macht, freut sich mit Konstrukteur Andrews über das gewaltige Schiff und erlebt die Kollision mit dem Eisberg …

An Bord sind Menschen aller gesellschaftlichen Gruppen, von Millionären, die eine Luxusreise gebucht haben, bis hin zu armen Auswanderern, die ihr Glück auf einem anderen Kontinent suchen wollen. Da ist zum Beispiel Alice Bean, eine Passagierin der zweiten Klasse. Sie träumt von einem anderen Leben und mischt sich gerne auf verbotenem Weg unter die High Society. Bruce Ismay, der Besitzer des Schiffes möchte früher als geplant in New York ankommen und hofft auf Schlagzeilen für seine Firma. Kapitän E.J. Smith und Konstrukteur Thomas Andrews mahnen zur Vorsicht. Heizer Barrett ahnt, dass die Titanic zu viel Fahrt aufgenommen hat. Kate McGowan und Jim Farrell verlieben sich …

Das Musical ist vor dem Film TITANIC entstanden und erzählt anders als der Kinofilm nicht die Geschichte eines Paares, sondern viele Schicksale. Sie alle gehen mit großen Erwartungen und Hoffnungen an Bord, sie alle glauben an den Fortschritt und die moderne Technik. Das Musical beschreibt ihre Geschichten und die Unterschiede zwischen den Klassen. Bis Schiffskonstrukteur Andrews zum Schluss singt: „In der Katastrophe sind dann alle gleich“. Angesichts des Todes werden alle Klassengegensätze aufgehoben.

TITANIC ist großes Musiktheater von mitreißenden Solonummern bis hin zu bombastischen Ensemblestücken. Auch TITANIC wird wie alle Musicals in Bad Hersfeld von einem großen Orchester unter der Leitung von Christoph Wohlleben live begleitet. Für die Choreografie wurde erneut Melissa King gewonnen.

Das Musical Titanic ist ein Hit!
Man sollte sich schnellstens um die Restkarten bemühen!

© Presseservice Festspiele/ M.Kittner                             © Fotos: M.Kittner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte löse zur Spamvermeidung diese Rechenaufgabe (in Zahlen): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.