Aluminiumhaltige Deos nicht auf frisch rasierte Haut

Baierbrunn (ots) – Viele Deos enthalten Aluminium, um die Schweißporen zu verengen und Ausdünstungen zu stoppen. „Aluminiumverbindungen bilden mit dem Keratin der Hornzellen unlösliche Verbindungen, die sich an den Ausgängen der Schweißdrüsen ablagern“, erläutert Maria Kerscher, Hautärztin und Professorin für Kosmetikwissenschaft an der Universität Hamburg, im Gesundheitsmagazin „Apotheken Umschau“.

Immer wieder gerät der Inhaltsstoff in Verruf, manche behaupten, er verursache Krebs. Wissenschaftlerin Kerscher beruhigt: Aluminium könne gesunde Haut kaum durchdringen, gelange also nicht in den Organismus. „Nur bei frisch rasierter Haut lieber nicht anwenden.“ Als Alternative wird Aluminium aus Naturstoffen eingesetzt. Lassen Sie sich dazu in der Apotheke beraten.

In der aktuellen „Apotheken Umschau“ finden Leser Informationen zu weiteren Inhaltsstoffen von Kosmetikprodukten und ihrer Wirkweise: von Harnstoff in Cremes über Silikone in Shampoos bis hin zu Azeton im Nagellackentferner.

PM: Das Gesundheitsmagazin „Apotheken Umschau“ 11/2017 B liegt aktuell in den meisten Apotheken aus. (HJ)

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.