Keine Macht den Drogen Theater in Kassel

20. Oktober 2016
Von


Werbung


Werbung


Werbung


Werbung


Werbung
© 2015 NHR

© 2015 NHR

München, 06.09.2016 – Der gemeinnützige Förderverein KEINE MACHT DEN DROGEN  e. V. lädt vom 1. bis 3.11.2016 seinen Kooperationspartner „Theater Sehnsucht“ aus Hamburg nach Kassel ein. In drei Vorstellungen werden 800 Schüler aus drei Schulen  das suchtpräventive Theaterstück „Wilder Panther, Keks!“ und einen  Nachbereitungsworkshop erleben.

Die Aufführungen finden am Dienstag, den 1.11.2016 um 13.10 Uhr in der IGS Kaufungen,  am Mittwoch, den 2.11.2016 um 9.30 Uhr in der Offenen Schule Waldau und am Donnerstag, den 3.11.2016 um 9.50 Uhr in der Wilhelm Leuschner Schule statt. Im Anschluss an die jeweils 90-minütige Vorführung haben die Schüler die Möglichkeit in einer  Diskussionsrunde Fragen zum Stück an die Schauspieler und den Regisseur Herrn Fred Buchalski zu stellen. In der Woche ab dem 7.11.2016 wird Herr Buchalski zusätzlich in jeder  Klasse einen 45-minütigen Nachbereitungsworkshop anleiten, der sich ausführlich mit dem Thema Sucht befasst. Der Schauspieler und Regisseur war selbst einmal alkohol- und  medikamentenabhängig. Nun möchte er durch seine Theaterprojekte die  Lebenskompetenzen seiner jugendlichen Zuschauer stärken – und das ganz ohne den
moralischen Zeigefinger. Die Veranstaltungskosten werden zu einem Großteil vom  gemeinnützigen Förderverein KEINE MACHT DEN DROGEN e. V. getragen. Die Schüler zahlen lediglich einen kleinen Anteil von zwei Euro.

Seit über 25 Jahren fördert KEINE MACHT DEN DROGEN e. V. erfolgreich die  Gesundheitsfürsorge Heranwachsender und bietet vielfältige Präventionsprojekte an.  Suchtprävention ist dann am wirkungsvollsten wenn die Neugier der Kinder und Jugendlichen angesprochen wird. Präventive Maßnahmen müssen interessant und spannend gestaltet sein und zudem Spaß machen.

Theater Sehnsucht e. V. inszeniert mit dem Stück „Wilder Panther, Keks!“ eine altersgerechte Produktion, die Jugendliche für das Thema Sucht sensibilisieren und zur Diskussion anregen soll. Das Stück richtet sich an Mädchen und Jungen ab 13 Jahren und erzählt sehr anschaulich und packend vom Leben des pubertierenden Teenagers Max, der keinen Ausweg mehr weiß und seine Probleme mit Alkohol und Tabletten zu verdrängen versucht. Doch dabei gerät Max immer mehr in Schwierigkeiten, bis fünf anarchistische Engel ihn besuchen: Max muss sich entscheiden und erhält damit eine ganz neue Perspektive.

PM: Sandra Hainzl (JH)



Werbung


Werbung


Werbung


Werbung

Tags: , , , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.



Wissenschaft Natur