Seltene Erkrankungen: Apotheken fertigen individuelle Mittel

Pixelbay CC0 Creative Commons

Für viele Menschen mit einer seltenen Erkrankung stehen keine zugelassenen Fertigarzneimittel zur Verfügung. „Die Patientenzahlen sind oft so gering, dass es sich für die Pharmaindustrie nicht lohnt, dafür Medikamente zu entwickeln“, erklärt der Vizepräsident des Landesapothekerverbands Baden-Württemberg, Christoph Gulde, im Gesundheitsmagazin „Apotheken Umschau“. Trotz vereinfachter Zulassungsverfahren seien die Forschungs- und Entwicklungskosten zu hoch. Diese Versorgungslücke kann die Apotheke vor Ort schließen. „Für einzelne Betroffene stellen wir individuelle Rezepturen her: mit speziellen Wirkstoffkombinationen sowie in Dosierungen und Darreichungsformen, die auf dem Markt nicht verfügbar sind“, sagt Gulde, Inhaber einer Apotheke in Stuttgart. „So lassen sich zum Beispiel Kapseln individuell mit den verordneten Wirkstoffen befüllen.“

Auch Säuglinge und Kleinkinder können von seltenen Erkrankungen betroffen sein und benötigen dann Medikamente in altersgerechten Dosierungen und kindgerechten, meist flüssigen Darreichungsformen.

„Kinder mit angeborenem Herzfehler brauchen zum Beispiel den gängigen Betablocker Metoprolol in niedriger Dosierung“, erläutert Gulde. „Da er aber in dieser Dosierung und für diesen Zweck nicht als Fertigarzneimittel verfügbar ist, stellen wir individuelle Rezepturen her.“

PM: Das Gesundheitsmagazin „Apotheken Umschau“ 7/2018 B liegt aktuell in den meisten Apotheken aus. (HJ)



Werbung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte löse zur Spamvermeidung diese Rechenaufgabe (in Zahlen): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.