Vom Schwein lernen

20. Oktober 2016
Von


Werbung


Werbung


Werbung


Werbung


Werbung

Vom Schwein lernen

Bad Arolsen

foto-16-10-08

Übung am Schwein

Die Veranstaltungen zum Thema „Notfallthorakotomie am vergangenen Samstag und Sonntag waren ein voller Erfolg, so sieht es jedenfalls Dr. Rudolf Alexi (Chefarzt Anästhesie KH Bad Arolsen). Über 20 Notärzten aus Nordhessen und darüber hinaus nahmen teil. Sie kamen auch aus dem Vogelsbergkreis oder sogar aus Frankfurt (Main). Bei den teilnehmenden, erfahrenen Notärzten, die als Dozenten und Praxisanleiter tätig sind handelt es sich ausnahmslos um Persönlichkeiten aus dem Rettungsdienst Nordhessens.  Z. B. Dr. Torsten Müller (ärztlicher Leiter des Rettungsdienstes Kassel Stadt und Landkreis), Armin Jost (leitet regelmäßig, gerade aktuell den 80 Std. Kurs für angehende Notärzte), Dr. Peter Ott (in Nordhessen seit Jahren in der Notarztaus- und Fortbildung tätig), Dr. Ulrich Lehmann (OA Anästhesie in BA und seit Jahrzehnten als NA tätig) und Dr. Rudolf Alexi (Chefarzt Anästhesie KH Bad Arolsen).  Sie alle zeigten sich mit dieser Art von Fortbildung (sehr viele praktische Anteile und Übungen) höchst zufrieden. Es handelt es sich um eine von der LÄKH akkreditierte, etablierte und erfolgreiche Fortbildung rund um traumatologische Notfälle.

Die Veranstaltung richtet sich in erster Linie an Mediziner aus Klinik und Präklinik, die in Kleingruppen theoretisch und praktisch die erforderlichen notfallmedizinischen Kenntnisse auffrischen bzw. neu erwerben können. Die Veranstaltung eigne sich insbesondere für Notärzte zur Erfüllung ihrer Fortbildungsverpflichtung. Sie sei von den ÄLRD anerkannt und werde von einem interdisziplinären Team aus erfahrenen Notärzten, Lehrrettungsassistenten und Gefahrenabwehrspezialisten (Leitstellendisponenten, Feuerwehrleuten) präsentiert. Der Kurs festigt die Teilnehmer in der praktischen Bewältigung von Notfallsituationen in Präklinik und Klinik, meint Dr. Rudolf Alexi. Unter präklinischem Traumanagement geht es vor allem um die Lagefeststellung und die Sicherheit der Einsatzkräfte vor Ort! Nach dem so genannten ABSDE – Schema überprüfen die Einsatzkräfte zuerst Atemwege, Atmung. Kreislauf und mögliche neurologische Auffälligkeiten. Durch das Entkleiden des Opfers werden weitere bislang verborgene Verletzungen freigelegt. Das wichtigste ist die Stabilisierung des Kreislaufes und die Sicherung der regelmäßigen Atmung. Eine für Außenstehende spektakuläre Brustkorböffnung am Schwein, Herzmassagen und Beatmung, alles das war Inhalt der Übungen (ws)



Werbung


Werbung


Werbung


Werbung

Tags: , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.



Wissenschaft Natur