Wissenswertes zu Gelenkproblemen und der richtigen Behandlung

Pixelbay CC0 Creative Commons

Ursachen der Gelenkbeschwerden

Gelenkschmerzen sind nicht selten. Mit zunehmendem Alter werden sie häufiger.

Ursachen sind meist Arthrose (Gelenkverschleiß) oder Arthritis (Gelenkentzündungen). Hier ist insbesondere auch die durch Rheuma entstandene Gelenkentzündung zu nennen. Die mit den Gelenkerkrankungen verbundenen Schmerzen, Schwellungen und Bewegungseinschränkungen können dauerhaft sein oder nur bei Über- oder Fehlbelastung auftreten. Der Gelenkknorpel wird immer weiter geschädigt, wenn keine Behandlung erfolgt.

Gelenkverschleiß und Gelenkentzündungen

Bei der Arthrose tritt ein Verschleiß in den Gelenken auf. Betroffen sein können beispielsweise Knie und Hüfte. Neben Schmerzen kann es auch zu Steifheit und Funktionseinschränkungen der Gelenke kommen. Die Schmerzen nehmen bei Belastung zu und können durch Schonung wieder abgemildert werden.

Ursache von Gelenkentzündungen ist meist Rheuma. Diese Autoimmunerkrankung veranlasst das Immunsystem, den eigenen Körper anzugreifen. Die Reaktion darauf kann eine Entzündung sein. Spürbar wird diese durch Erwärmungen, Schwellungen und Schmerzen in den Gelenken. Sie können sich mit der Zeit verformen und versteifen. Die Muskulatur lässt nach.

Behandlung von Gelenkschmerzen

Die Therapie richtet sich nach der Ursache der Schmerzen. Bei Arthrose ist es wichtig, den Verschleiß des Gelenkknorpels zu verlangsamen. Fehl- und Überbelastung des Gelenkes durch Übergewicht oder Gelenkfehlstellungen muss entgegengewirkt werden. Hilfreich sind also Physiotherapie, ein Sportprogramm, das nicht überlastet, und eine Reduzierung des Körpergewichts. Wichtig ist es, wieder aktiv zu werden. Bewegung fördert die Durchblutung. Das Gelenk wird besser mit Nährstoffen versorgt. Begleitend können die Patienten Schmerzmittel einnehmen.

Die durch Rheuma verursachten chronischen Gelenkschmerzen werden mit schmerz- und entzündungshemmenden Medikamenten behandelt. Auch hier können eine physiotherapeutische Behandlung und ein sanftes Bewegungsprogramm helfen, Beweglichkeit und Kraft weitgehend zu erhalten.

Gelenkschmerzen vorbeugen

Gelenke brauchen regelmäßig Bewegung. Denn nur dann kann der Körper mit Gelenkschmiere dafür sorgen, dass alles reibungslos läuft. Ein angemessenes Bewegungsprogramm tut den Gelenken also gut. Es sorgt auch für ein gesundes Körpergewicht. Daran ist natürlich auch die Ernährung beteiligt. Mit einer kalorienbewussten und ausgewogenen Ernährung wird der Körper bestens mit dem Knochenmineral Kalzium versorgt.

Eine dauerhafte Überlastung ist für die Gelenke nicht gut. Entstehen kann diese durch schwere körperliche Arbeit, einseitige Belastung und Leistungssport. Wenn erste Beschwerden auftreten, muss gegengesteuert werden.

Mittel gegen Gelenkbeschwerden

Geschädigte Gelenke können Schmerzen verursachen. Diese sollten behandelt werden, damit die Beweglichkeit möglichst lange erhalten bleibt. Abhilfe durch Salben und andere Schmerzmittel zu schaffen, kann also sinnvoll sein. Verfügbar sind Tabletten und Salben, die sehr gut wirksam sind. Auch Hausmittel wie Quarkwickel und Kräutereinreibungen können sich hilfreich erweisen. Bei länger anhaltenden Beschwerden sollte aber unbedingt Rücksprache mit dem Arzt gehalten werden, denn es kann noch viele weitere Ursachen dafür geben.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.