Die hessische Küche – deftig und traditionell

Pixelbay CC0 Creative Commons

Die traditionelle Küche Hessens ist insbesondere für ihre deftigen und wohlschmeckenden Gerichte bekannt: Sei es Rippsche mit Kraut, Ahle Wurscht, Handkäs mit Musik oder Himmel und Erde – die hessische Hausmannskost hat viele kulinarische Highlights zu bieten.

Deftig und traditionell
Ob nun Frankurter Rippche, Krautrouladen, Weckewerk, Speckkuchen – die Hessen lieben ihre Fleischgerichte. Deftig und würzig, dazu gibt es regionale Beilagen wie Kraut, Kohl oder Kartoffeln. Der heimliche Star unter den Fleischgerichten ist die Ahle Wurscht. Bei dieser Spezialität aus Nordhessen handelt es sich um eine Dauerwurst aus noch schlachtfrischem Schweinefleisch. Der Begriff „ahle“ bedeutet „alt“ und betrifft die lange Lagerungszeit, die bis zu einem Jahr dauern kann. Traditionell geht die Herstellung der Wurst auf die in Nordhessen häufig betriebene Hausschlachtung zurück. Hierbei wird Schweinefleisch schlachtfrisch verarbeitet und mit Pfeffer Salz und Salpeter gewürzt – je nach Region werden Nelkenpfeffer, Zucker, Muskat, Zucker, Weinbrand oder Rum, Knoblauch und Kümmel hinzugefügt, was zum intensiven Geschmack der Ahle Wurscht führt.

Für etwas Farbe auf dem Teller sorgt die Grüne Sauce, welche gern zu Spiegelei, Fleisch, Kartoffeln oder kaltem Braten serviert wird. Die traditionell kalt angebotene Sauce erhält ihre Farbe durch sieben verschiedene Kräuter: Borretsch, Kerbel, Kresse, Petersilie, Pimpinelle, Sauerampfer und Schnittlauch. Traditionell hat sie ihren ersten Auftritt jedes Jahr am Gründonnerstag und wird bis zum ersten Frost im Herbst gegessen. Ein beliebter Snack oder ein leichtes Abendessen ist in Hessen der Handkäs mit Musik. Dieser fettarme Sauermilchkäse verdankt seinen Namen der Zeit, in der er noch mit der Hand geformt wurde. Für „die Musik“ sorgt eine würzig-saure Marinade aus Essig, Öl, Kümmel und Zwiebeln, in die der Käse eingelegt wird. Auch Himmel und Erde („Ääd“) bildet ein typisches Gericht aus der hessischen Küche. Bei diesem Wortspiel treffen Äpfel – („die Früchte aus dem Himmel“) und Kartoffeln („die Früchte aus der Erde“) als Brei oder stückig gekocht zusammen und werden häufig gemeinsam mit Blutwurst aufgetischt.

Selbst wenn die hessische Küche viele kulinarische Möglichkeiten bietet – nicht immer findet sich die Zeit zum Kochen. Gerade unter der Woche muss es häufig schnell gehen, sodass sich selten stundenlang in die Küche gestellt werden kann. Um dennoch ein gutes und leckeres Abendessen auf den Tisch zu bekommen, gibt es für viele Städte wie Kassel den Lieferheld Kassel.

Pixelbay CC0 Creative Commons

Der Apfelwein – das hessische Volksgetränk
Sei es Äbbelwei, Apfelwoi, Ebbelwoi, Appelwoi, Äppler oder Eppler: auch wenn er viele Namen trägt, gemeint ist immer derselbe: der Apfelwein, das beliebte Volksgetränk der Hessen, welches Nord und Süd, Alt und Jung, Arm und Reich verbindet. Getrunken wird er das gesamte Jahr über – im Winter erwärmt und mit Nelken gewürzt, im Sommer schön gekühlt zur Erfrischung.

Was Süßes geht immer
Doch die hessische Küche kann mehr als nur deftig. So wird der Apfelwein nicht nur ins Glas geschenkt, sondern auch auf dem Kuchenteller verputzt – die Apfelweintorte ist in Hessen sehr beliebt zu Familienfesten und an Sonntagen. Ein weiteres Backwerk, das auch über die Grenzen Hessens hinaus mit Bekanntheit glänzen kann, ist der Frankfurter Kranz, eine ringförmige Buttercremetorte, die mit Krokant und Cocktailkirschen dekoriert wird. Der Kirschmichel, ein süßer Auflauf aus altbackenen Brötchen, Butter, Milch und Kirschen, ist gerade in Südhessen eine beliebte Nachspeise.

Die typisch hessischen Gerichte zeichnen sich durch eine traditionelle Herstellungsweise, regionale Produkte und viel Liebe in der Zubereitung aus – und das lassen sich die Hessen gerne schmecken!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte löse zur Spamvermeidung diese Rechenaufgabe (in Zahlen): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.