Erklärung des Bad Hersfelder Festspielensembles



Werbung

Szenenbild aus der Wanderhure

Das Ensemble der Bad Hersfelder Festspiele 2014 begrüßt die unmissverständliche Aufforderung des Vorsitzenden der Gesellschaft der Freunde der Stiftsruine Helgo Hahn an den Magistrat der Stadt Bad Hersfeld, für die Zukunft der Bad Hersfelder Festspiele Sorge zu tragen. Wir sehen uns durch die Solidarität der Hersfelder Bürgerschaft  ganz besonders bestärkt, den Magistrat der Stadt Bad Hersfeld und den Bürgermeister Thomas Fehling erneut aufzufordern, seine politische Entscheidung vom 28. Juli 2014, den bis 2016 laufenden Vertrag mit dem Festspielintendanten Holk Freytag vorzeitig zu kündigen, zu überdenken und rückgängig zu machen.

Wir schließen uns den warnenden Worten von Helgo Hahn sowie dem Appell des ehemaligen Intendanten des Schauspielhauses Bochum, Frank-Patrick Steckel, an und senden Ihnen beigefügt:

  1. den Brief des Vorsitzenden der Gesellschaft der Freunde der Stiftsruine Helgo Hahn vom 10.08.2014 an die Mitglieder des Vereins sowie
  2. den dringenden Appell des ehemaligen Intendanten des Schauspielhauses Bochum, Frank-Patrick Steckel vom 18.08.2014 an den Deutschen Bühnenverein, die GDBA, den Deutschen Kulturrat, den Kulturausschuss des Deutschen Bundestages und die Staatsministerin für Kultur und Bildung, die Akademien und Theater die Mitarbeiter der Festspiele in ihrem Protest zu unterstützen.

 

i.A. des Ensembles die Ensemblesprecher
Stephan Ullrich und Fabian Baumgarten

Zwei angehängte PDF Dateien erhalten sie hier:

https://www.sendspace.com/file/rw5ofl     Mitglieder Information

https://www.sendspace.com/file/egne40    In der Hersfelder Stadtverwaltung kursiert ein Papier vom 22

 

 

 



Werbung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.