Im Atem der Zeit

14. November 2016
Von


Werbung


Werbung


Werbung


Werbung


Werbung
Cantus Hoof

Cantus Hoof

Chorkonzert zur Adventszeit in der Elisabethkirche

Am Mittwoch, den 7. Dezember 2016, wird um 20 Uhr die Konzertreihe Im Atem der Zeit in der Kasseler Elisabethkirche mit einem adventlichen Chorkonzert fortgesetzt. Auf dem Programm stehen Lieder und Texte zur Advents- und Weihnachtszeit aus dem Kasseler Weihnachtsliederheft.

Das Besondere: die Zuhörerinnen und  Zuhörer sind zum Mitsingen eingeladen.

Der Chor des Diakonissenmutterhauses Kassel und der Chor Cantus Hoof werden unter der Leitung von Brigitte Wettengel bekannte Weisen wie „Tochter Zion“ und „Es ist ein Ros entsprungen“ aus dem Kasseler Weihnachtsliederbuch singen, aber auch unbekanntere Weisen aus ganz Europa werden zum großen Teil in ihren Originalsprachen  erklingen.

Martin Forciniti begleitet die Lieder an der großen Bosch-Bornefeld-Orgel und interpretiert solo weitere Werke zur Advents- und Weihnachtszeit und besorgt die Begleitung der Lieder für die Zuhörerinnen und Zuhörer und der beiden Chöre, die unter Leitung von Brigitte Wettengel stehen werden.

Gabriela Wolff-Eichel vom Verein „Freunde des Stadtmuseums“, der Kooperationspartner dieses Konzerts ist, liest adventliche und weihnachtliche Texte. Der Verein ist Herausgeber des bunten, reich bebilderten Sammelbandes mit Lieblingsweihnachtsliedern verschiedener Kasseler Chöre, einem Weihnachtslied der Kasseler Komponistin Luise Greger, weihnachtlichen Texten und weihnachtlichen Rezepten aus Kassel. Der Eintritt ist frei, Spenden erbeten. Nach dem Konzert gibt es Glühwein und die Möglichkeit für Gespräche.

Veranstalter der Konzertreihe sind die Elisabethkirche und das Kasseler Kulturforum e. V.  in Kooperation mit den Kasseler Verlagen Merseburger, PAN und Furore und die Werner Bosch Orgelbau GmbH. Der Eintritt ist frei, am Ausgang wird um eine Spende gebeten. Nach den Konzerten gibt es Begegnungs- und Gesprächsmöglichkeiten.

Über die Konzertreihe

Die denkmalgeschützte Orgel der Kasseler Martinskirche hat in der Kirche am Friedrichsplatz eine neue Heimat gefunden. Die zentrale Lage bietet nun einmal mehr einen idealen Ort für hervorragende Konzerte. In mehrfacher Hinsicht soll der Titel „Im Atem der Zeit“ Vitalität aufzeigen und den Blick auch auf zeitgenössische Musik richten. Ernst Krenek, Namensgeber der Reihe mit dem Titel seiner Autobiographie, stellt zugleich einen Bezug zu Kassel her, wo er von 1925 bis 1927 unter Intendant Paul Bekker am Kasseler Theater vis-à-vis der Elisabethkirche tätig war.  Je nach Ausrichtung des Programms werden weitere Kooperationspartner mit ins Boot geholt.

Quelle: Bistum Fulda  (JH)



Werbung


Werbung


Werbung


Werbung

Tags: , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.



Wissenschaft Natur