Premiere in Bad Hersfeld : KRABAT



Werbung

aDSC_9236kleinJubel und Standing Ovations für absolut überzeugende Leistungen aller Beteiligten.
Magie in der Stiftsruine: brillantes Ensemble, über 100 Statisten, ein Zauberlehrling und sein Meister fesseln das Publikum mit einer packenden Geschichte.

Joern Hinkel, der künstlerische Leiter und Stellvertreter des Intendanten Dieter Wedel bringt KRABAT nach dem preisgekrönten Jugendbuch von Otfried Preußler auf die Bühne der Stiftsruine.

Damit haben die Bad Hersfelder Festspiele neben dem Märchen für Kinder wieder ein Jugendstück, zu dem besonders die ganze Familie und Schulklassen eingeladen sind.

KRABAT erzählt die geheimnisvolle Geschichte eines Waisenjungen auf der Flucht aus Kroatien, der sich nach Sachsen verirrt hat, sich – ohne die Sprache des Landes richtig zu sprechen – von Haus zu Haus bettelt und in seiner Not als Lehrling bei einem Müller verdingt, der ihm nicht ganz geheuer scheint. Bald merkt er: hier wird nicht nur Korn gemahlen, sondern auch Schwarze Magie gelehrt. „Es ist die Geschichte eines jungen Menschen, der sich mit finsteren Mächten einlässt (…) die Geschichte aller jungen Leute, die mit der Macht und ihren Verlockungen in Berührung kommen und sich darin verstricken.“ – (Otfried Preußler)aDSC_9326ASklein

„Bei erneutem Lesen von KRABAT war ich fasziniert davon, wie sehr mich die Methoden des ‚Meisters’ an die Gehirnwäsche religiöser oder politischer Fanatiker von heute erinnern“ so Joern Hinkel. Ihn beeindrucke „wie genau Otfried Preußler das allmähliche Abgleiten in die Abhängigkeit zu einem Anführer schildert, der dem jungen Krabat all das verspricht, was jungen Leuten ohne Orientierung heute so attraktiv scheint: Du bist besser als die anderen! Du bist auserwählt! Du wirst Macht über die anderen Menschen haben! Und wenn du bereit bist, den Kontakt zum Rest der Welt abzubrechen, wenn du mir ohne Kompromisse folgst, wirst du irgendwann einmal meine Nachfolge antreten.“

Joern Hinkel ist überzeugt, dass KRABAT nicht nur Kinder und Jugendliche ansehen werden: „Viele Freunde erzählen mir, dass sie sich daran erinnern, mit welcher Begeisterung sie das Buch als Kind gelesen und empfunden haben – und sie werden jetzt – mit ihrem erweiterten Wissen – erkennen können, dass Otfried Preußler in KRABAT seine eigenen Erlebnisse als Kriegsgefangener in Russland verarbeitet hat.“

Joern Hinkel inszeniert KRABAT nicht nur mit Profischauspielern wie Anton Rubtsov (Krabat) Robert Joseph Bartl (Meister) Rasmus Borkowski (Tonda), Viola von Burg (Erzählerin u.a.) und viele andere, sondern auch mit mehr als 100 jungen Laienschauspielern. Jugendarbeit ist dem Regisseur sehr wichtig: „Es gehört ein langer Atem dazu, jüngere Leute vom Theater zu überzeugen. Aber sie sind die Zuschauer der Zukunft! Die Ablenkungsmöglichkeiten sind heutzutage riesig! Das Theater hat gegenüber dem Kino oder der Spielekonsole dennoch einen entscheidenden Vorteil: es setzt Phantasie in den Köpfen der Zuschauer frei. Es demonstriert Phantasie nicht, sondern setzt sie in Bewegung. In meiner Inszenierung von KRABAT werden über 100 Bad Hersfelder Kinder und Jugendliche auf der Bühne stehen, mit denen ich den Roman gelesen, diskutiert und in Ausschnitten nachgespielt habe. Indem sie selbst mitwirken, hoffe ich, sie für das Theater zu begeistern. Das Schönste wäre, wenn sie weiterhin selbst als Zuschauer oder Mitspieler dem Theater verbunden bleiben.“DSC_8663klein

Viele der Kinder und Jugendlichen arbeiten auch im Projekt „Künste öffnen Welten“ mit, andere sind Mitglieder der SOMMERNACHTSTRÄUMER e.V., dem Verein der Statisten der Bad Hersfelder Festspiele, der sich im letzten Jahr gegründet hat. Über ihre Betreuer sind auch drei Flüchtlinge auf den Regisseur zu gekommen und wurden ebenfalls eingebunden. Sie spielen u.a. in der Gruppe der Lehrlinge der Mühle mit.
Am Ende siegt die Liebe über die dunkle Magie. Der Verfall des Meisters wird sehr überzeugend und beeindruckend von Robert Joseph Bartl dargestellt. Wunderbar, was Jörn Hinkel mit seiner „Truppe“ auf die Beine gestellt hat.
Unbedingt ansehen, es gibt noch Restkarten

Es gibt nicht nur Vorstellungen am Vormittag um 10:00 und am Nachmittag um 15:00 Uhr, sondern am 28. und 29. 6. auch am Abend um 20:00 Uhr .

Karten ab 10 Euro/ Ermäßigungen für Schüler, Studenten, Familienkarten-Inhaber
Ticket-Service der Bad Hersfelder Festspiele
Am Markt 1
36251 Bad Hersfeld
Telefon (06621) 640200
Telefax (06621) 6402040
ticket-service@bad-hersfelder-festspiele.de
www.bad-hersfelder-festspiele.de

© M.Kittner



Werbung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.