Was kann die islamische Theologie zur Integration beitragen?



Werbung


Werbung

In der Veranstaltungsreihe „Wege zur Integration“ stellt Prof. Dr. Mouhanad Khorchide vom Centrum für religionsbezogene Studien an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster den Beitrag vor, den die islamische Theologie für eine gelingende Integration leisten kann. Beginn des Vortrags mit anschließendem Publikumsgespräch am Dienstag, 24. Januar, ist um 19:30 Uhr im Alfred Delp-Haus an der Kölnischen Str. 51.

In einer vielfältigen Gesellschaft wie Deutschland begegnen sich Menschen mit unterschiedlichen Wertevorstellungen zum Teil auf engstem Raum. Durch die vielen Flüchtlinge aus Syrien, dem Irak, aus Afghanistan und den Ländern Afrikas stellt sich verstärkt die Frage nach dem Mindestmaß der gemeinsamen Werte, die unserer Gesellschaft Orientierung für ein konstruktives und friedliches Zusammenleben bietet. Da ein großer Teil der Flüchtlinge muslimischen Glaubens ist, ergeben sich hier mehrere Fragen, die dringend zu beantworten sind: Um welche Werte handelt es sich, wenn hier von einem Mindestmaß an „Wertekonsens“ die Rede ist? Wie lassen sich diese Werte islamisch theologisch begründen? Welche Chancen ergeben sich hierbei, aber auch welche Herausforderungen, vor allem wenn man an Themen wie die Vereinbarkeit des Islams mit den demokratischen Grundwerten, die Gleichberechtigung der Geschlechter und die Gewalt im Namen des Islams denkt.

Mouhanad Khorchide steht für die wissenschaftliche Beschäftigung mit dem Islam und für einen liberalen Islam. Dafür setzt er sich öffentlich ein und erntet teilweise heftige Kritik, auch von muslimischen Verbänden. „Islam ist Barmherzigkeit: Grundzüge einer modernen Religion“, heißt eines seiner Bücher. „Wir müssen endlich einen innerislamischen theologischen Diskurs führen“, ist sein zentrales Anliegen, das er als Leiter des Zentrums für Islamische Theologie, Professor für Islamische Religionspädagogik und Stellvertretender Direktor des Centrums für religionsbezogene Studien an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster bei der Ausbildung von Imamen in die Tat umsetzt.

Der Vortrag „Beitrag der islamischen Theologie bei der Integration muslimischer Flüchtlinge – Chancen und Herausforderungen“ ist Teil der 2016 gestarteten Veranstaltungsreihe „Wir schaffen das! Aber wie? Wege zur Integration“ der Katholischen Kirche Kassel. Die Reihe, die von der Plansecur-Stiftung gefördert wird, widmet sich aus unterschiedlicher Perspektive der Grundsatzfrage, wie Stadt und Land mit Menschen umgehen, die hierher flüchten, und wie ihre Integration gut gelingen kann.

Dechant Harald Fischer: „Wir freuen uns sehr, dass wir mit Herrn Prof. Dr. Khorchide einen renommierten und diskussionsfreudigen Theologen für unsere Veranstaltungsreihe gewinnen konnten. Wir wissen oft viel zu wenig über den Islam und seine theologischen Strömungen und denken allzu gern in den bekannten Schubladen. Mouhanad Khorchide wird unseren Horizont sicher erweitern!“ Die hitzige öffentliche Debatte zu allen Aspekten des Flüchtlingsthemas, das große Engagement für die Ankommenden und der bittere Hass gegen die Flüchtlinge – für Dechant Fischer sind Veranstaltungs- und Gesprächsformen, die die Auseinandersetzung versachlichen und Wissen, Gespräche und Lösungen befördern, unbedingt notwendig. „Auf das Gespräch mit dem Publikum sind wir besonders gespannt. Deshalb gilt allen Interessierten unsere herzliche Einladung, Meinungen und Fragen vorab per E-Mail an wege-zur-integration@katholische-kirche-kassel.de einzureichen!“

Der Eintritt ist frei. Das Alfred Delp-Haus ist direkt an der Bushaltestelle „Kirche St. Familia“, an der die Linien 10, 52, 110, 500 halten. Vom Kulturbahnhof (Kassel Hbf) sind es 7 Minuten zu Fuß.

PM: Veronika Denis (JH)



Werbung


Werbung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.