Herrenschmuck – stilsichere Accessoires für den modebewussten Mann

Pixelbay CC0 Creative Commons

Ebenso wie in der Bekleidungsmode sind auch beim Tragen von Schmuck die Zeiten vorbei, in denen kreative Kombinationen hauptsächlich den Damen vorbehalten waren. Mode- und trendbewusste Herren haben heute eine große Auswahl an Möglichkeiten, sich durch individuelle Accessoires zu schmücken und ihren persönlichen Stil zu unterstreichen. Dabei reicht das Repertoire von burschikos-maskulinen Lederbändern über edlen Titanschmuck bis zu persönlichen Erinnerungsstücken aus verschiedensten Materialien.

Weniger ist mehr
Bei aller neu gewonnenen Freiheit sollte das Ziel jedoch nicht sein, so viele Schmuckstücke wie möglich in das Alltagsoutfit zu integrieren. Einzelne, bewusst gewählte Stücke erzielen einen attraktiveren Effekt und wirken souveräner. Eine klassische Wahl ist Schmuck aus Edelstahl, der sich dank seiner silberfarbenen Optik dezent zurückhält und deshalb auch bei förmlichen Anlässen oder im Büro getragen werden kann. Gerade zum Anzug sollte schlichter Eleganz der Vorzug vor aufdringlicher Opulenz gegeben werden, wenn man nicht zu bemüht wirken möchte. Ein edles Armband aus Metall, farblich passend zur Armbanduhr getragen, ist heute auch zu Hemd, Krawatte und Jackett salonfähig. Verzichten sollte man in formeller Umgebung lieber auf protzige, schwere Gliederketten und das Muschelarmband aus dem letzten Surfurlaub.

Klassiker Uhr und Ring
Ein wichtiger Dreh- und Angelpunkt ist noch immer die Armbanduhr, vormals gemäß einer Knigge-Regel gemeinsam mit dem Ehering als einziges männliches Schmuckwerk erlaubt. Sie gibt in ihrer Farb- und Materialgestaltung die Richtung der übrigen Schmuckstücke vor, welche idealerweise gemeinsam mit ihr getragen werden. Eine edle Uhr bleibt nach wie vor ein großer Blickfang in der männlichen Gesamterscheinung und setzt ein starkes Statement zum Modebewusstsein und Stil ihres Trägers.

Um ihre Hände mit Ringen zu schmücken, müssen modebewusste Herren nicht unbedingt verheiratet sein, denn auch reine Schmuckringe gehören inzwischen ganz selbstverständlich zu den männlichen Accessoires. Erb- und Erinnerungsstücke wie ein Siegelring sind zeitlos und stilsicher, sollten jedoch außer von adeligen Herren nie am kleinen Finger getragen werden. Breit gearbeitete Ringe aus Edelstahl oder Titan wirken sehr maskulin und sollten eher einzeln als in Kombination Akzente setzen.

Typgerecht und zum Anlass passend
Für einen selbstbewussten Auftritt ist ein stimmiges Gesamtbild entscheidend, das passender Schmuck abrunden und gekonnt akzentuieren kann. Urbane Großstadtlooks mit gepflegtem Vollbart und lässigem Shirt mit tiefem V-Ausschnitt werden durch eine hochwertige, nicht zu feingliedrige Kette in Gold oder Edelstahl vervollständigt. Der ebenso angesagte moderne Dandy-Stil mit Nadelstreifenanzug und farbig abgesetztem Hemd kann durch mehrere Ringe, die auch gern am selben Finger getragen werden dürfen, ergänzt werden. Dazu passt bei einem modemutigen Herrn auch eine edle, an einer Kette getragene Taschenuhr.

Freizeit-Outfits mit einer legeren Kombination aus Chinohose, Lederslippern und lockerem Baumwollhemd können mit elegantem Edelstahlschmuck aufgewertet werden, bieten aber auch eine passende Basis für modischen Lederschmuck. Eine Halskette aus Leder mit Anhänger oder ein breites Lederarmband verleihen dem Look einen Hauch Verwegenheit.
An Ohrringen für Männer scheiden sich nach wie vor die Geister; schlussendlich ist hier jedoch erlaubt, was gefällt.

Dabei sollte stets beachtet werden, dass die Schmuckstücke den eigenen Typ unterstreichen und man sich durch sie nicht verkleidet fühlt. Nur wenn er mit souveräner Selbstverständlichkeit getragen wird, wirkt Männerschmuck passend und kultiviert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte löse zur Spamvermeidung diese Rechenaufgabe (in Zahlen): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.