64. Bad Hersfelder Festspiele: Welturaufführung DIE WANDERHURE

64. Bad Hersfelder Festspiele (3)

© 2014 NHR M.Kittner

Eine weiterere gefeierte Premiere in der Stiftsruine.
Lang anhaltender Beifall der gut 1100 Besucher. Fast ein spannender Krimi aus dem Mittelalter verbunden mit ein wenig Geschichtsunterricht ( Konzil zu Konstanz). Beeindruckende Leistungen des Ensembles, allen voran Andrea Cleven (Marie Schärer), Julian Wiegend (Ruppertus Splendidus), Stephan Ullrich (Ritter Dietmar von Harnstein) und Oda Pretschner als Mechthild von Arnstein.
Ungewöhnlich und bemerkenswert: Die doppelte Schlussszene. Der Zuschauer kann sich seine Version aussuchen. Ein offenes Ende für die Phantasie oder ein beruhigendes Happy End .

Nach MARIA STUART, DON QUIJOTE für die ganze Familie und dem Musical KISS ME, KATE stand gestern die dritte und vorletzte Premiere (vor SEKRETÄRINNEN im Schloss Eichhof) der 64. Bad Hersfelder Festspiele auf dem Programm. DIE WANDERHURE wurde erstmals auf einer Bühne gezeigt und mit Spannung erwartet.

„Mit DIE WANDERHURE führen wir die mit DER NAME DER ROSE (WA am 18. Juli/Stiftsruine) begonnene Auseinandersetzung mit dem ausgehenden Mittelalter weiter. Das Stück spielt um das Konzil von Konstanz, das genau vor 600 Jahren, nämlich 1414, stattfand und in dem viele den Beginn der Emanzipation des Einzelnen aus den Klauen von klerikaler oder feudaler Unterdrückung sehen“, so Holk Freytag, der Intendant der Bad Hersfelder Festspiele.

In der Hauptrolle spielt Andrea Cleven die junge Marie Schärer, die im Jahr 1410,dem Willen ihres Vaters folgend, einen Bastard, also den unehelichen Sohn eines Adeligen, heiraten soll. Der reiche Tuchhändler Schärer verspricht sich von der Heirat vor allem Schutz vor der Willkür des Adels. Aber genau das Gegenteil tritt ein. Ruppertus, der potentielle Schwiegersohn, interessiert sich ausschließlich für das Vermögen der bürgerlichen Familie. Mit einer Intrige schafft er es, dass Marie geächtet und aus der Gesellschaft ausgestoßen wird. Sie muss nun mit Wanderhuren durch das Land ziehen. Aber sie gibt sich nicht auf, kämpft um ihre Ehre, ihre Rechte und das Familienvermögen.

2010 verfilmte Sat.1 den ersten Teil der Saga DIE WANDERHURE(Ein¬schalt¬quote knapp 10 Mio./ erfolgreichster Fernsehfilm des Jahres) mit Julian Weigend als Ruppertus. Er spielt diese Rolle auch in Bad Hersfeld.

Der erfolgreiche Roman des Autorenpaares Iny Lorentz wurde für die Bühnen von Gerold Theobalt bearbeitet und die Welturaufführung fand am Mittwoch, den25. Juni statt.

64. Bad Hersfelder Festspiele
13. Juni bis 3. August 2014

MARIA STUART │ bis 2. August 2014
DON QUIJOTE │ bis 4. Juli 2014
KISS ME KATE │ bis 3. August 2014
DIE WANDERHURE │Premiere am 25. Juni
SEKRETÄRINNEN │ Premiere am 9. Juli
DER NAME DER ROSE │ Wiederaufnahme am 18. Juli
DAS TAGEBUCH DER ANNE FRANK │ Wiederaufnahme am 12. Juni

Informationen und Tickets
Telefon 06621 640200
Telefax 06621 6402040
kartenzentrale@bad-hersfeld.de oder
www.bad-hersfelder-festspiele.de



Werbung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte löse zur Spamvermeidung diese Rechenaufgabe (in Zahlen): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.