Stars für eine Nacht ( Fotoprojekt)

Ideen haben Fotografen viele. Aber scheinbar utopische Gedanken umsetzen …….. das macht der Kasseler Fotograf Andreas Weber. “ Wir leuchten mal die Zugspitze  aus!“ …. Und er macht es! 

  Sein  Projekt kurz zusammengefasst:

Hinter dem Namen „Stars für eine Nacht“ verbirgt sich ein Fotografie- und Kunstprojekt. Im Schatten der tiefsten Nacht werden Orte durch eigene, künstliche Beleuchtung stilvoll in Szene gesetzt. In der Reihe der Motive finden sich Sehenswürdigkeiten, Naturwunder und besondere Örtlichkeiten in ganz Deutschland. Allen gemein ist, dass sie im Normalfall nachts ein unbeachtetes Schattendasein fristen.

Durch das Stilmittel der Beleuchtung und gezielte Lichtsetzung lassen sich Effekte erzeugen, wie es durch natürliches Licht nicht möglich ist. So ist es realisierbar den Motiven eine Tiefe zu geben, sie plastisch wirken zu lassen und stets den individuellen Charakter des Objektes herauszuarbeiten. Hierfür sind angefangen von der technischen Planung bis zur Wahl des Zeitpunktes der langzeitbelichteten Aufnahmen viele Faktoren zu berücksichtigen. Nicht zuletzt auch die Anzahl benötigter Mitwirkender, denn es ist ein Teamprojekt, welches in welchselnder Besetzung realisiert wird. Am Ende erscheinen die Orte im wahrsten Sinne des Wortes in einem anderen Licht. Einmalig. Vergänglich. Eben als „Stars für eine Nacht“.

Wer steht hinter dem Projekt?

Initiator und kreativ federführend für das Projekt ist der in Kassel lebende Fotograf Andreas Weber, geboren 1974 in Trier. Zusammen mit einem Team an Mitstreitern unterschiedlichster beruflicher Ausprägungen und Interessen setzt er die Motive in wechselnden Konstellationen um. Allen gemein ist die Begeisterung für das Projekt. Das Kernteam wird mitunter auch durch ortsansässige Helfer und Experten unterstützt.

Ein Beispiel:

Vergänglich sind nicht nur die Stars für eine Nacht. Vergänglich sind mitunter auch deren Protagonisten, wie hier die äußerst bemerkenswerte Edersee-Brücke in Asel. Der nordhessische Stausee hatte diesen Winter lange Zeit Niedrigwasser und gab seine versunkenen Schätze von „Edersee-Atlantis“ preis. Nun versinkt das steinerne Relikt aus grauer Vorzeit gerade wieder bis zu 10 Meter tief in den kalten Fluten der Eder und verabschiedet sich für unbestimmte Zeit aus dem Blickfeld der Besucher. Was bleibt ist der Moment, der „Star für eine Nacht“…

Kontakt & Infos

www.stars-fuer-eine-nacht.de | www.fb.me/starsfuereinenacht Email: weber@motivschmiede.de

Projektübergreifende Seiten des Fotografen: www.weber-fotografie-kassel.de | www.fb.me/WeberFotografieKassel

(M.Kittner)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte löse zur Spamvermeidung diese Rechenaufgabe (in Zahlen): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.