Uta und Dr. Karl Peters – Kunststiftung für Alte und Neue Meister fördert Restaurierung bei der MHK

MHK_Antonio Molinari_Achill unter den Töchtern des Lykomedes_1675-1680_nach Restaurierung

Wenngleich mit dem Aschermittwoch die Karnevalszeit zu Ende gegangen ist, gibt es in der Gemäldegalerie Alte Meister eine Verkleidungsszene der besonderen Art: Achill unter den Töchtern des Lykomedes. Um ihren Sohn Achill vom Trojanischen Krieg fernzuhalten, versteckte ihn Thetis am Hof des Königs Lykomedes, der ihn in Mädchenkleider steckte. Die Griechen wollten jedoch auf ihren tapferen Achill nicht verzichten und schickten Odysseus aus, ihn zu suchen. Als er am Hof des Lykomedes ankam, breitete er vor den Töchtern Geschenke aus, neben Schmuck und Geschmeide auch ein Schwert und einen Schild. Instinktiv griff Achill zu Schwert und Schild und enttarnte damit seine Verkleidung. Schließlich zog er mit Odysseus in den Krieg.

Die von Antonio Molinari in kraftvollen Figuren geschilderte Szene befand sich aufgrund des schlechten Zustands seit Jahrzehnten im Depot. Dank der Unterstützung durch die »Uta und Dr. Karl Peters – Kunststiftung für Alte und Neue Meister« konnte das Gemälde nun grundlegend restauriert und von störenden Retuschen und einem stark vergilbten Firniss befreit werden. Das nun wieder prachtvoll leuchtende Gemälde wird eines der malerischen Glanzstücke der Landgraf-Carl-Ausstellung sein, die ab dem 16. März 2018 im Museum Fridericianum zu sehen sind.

Im Anschluss an die große Landesausstellung wird das Gemälde die Dauerausstellung der Gemäldegalerie Alte Meister im Schloss Wilhelmshöhe bereichern.

PM: Natascha Callebaut (HJ)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte löse zur Spamvermeidung diese Rechenaufgabe (in Zahlen): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.