5:1 in Weißwasser – Huskies holen sich Matchpucks



Werbung

Zu Spiel 4 der Playoff-Viertelfinalserie gegen die Lausitzer Füchse nahm Cheftrainer Rico Rossi eine Änderung im Kader der Huskies vor. Für Michael Christ stürmte Austin Wycisk in der vierten Reihe der Schlittenhunde. Mit einem Sieg in der Lausitz konnte man sich Matchbälle zum Einzug ins Halbfinale erspielen.
Die ersten Großchancen verbuchten diesmal die Gastgeber. In der zweiten Minute tauchte Jeff Hayes frei vor Markus Keller auf, verfehlte mit der Rückhand aber das Tor. Zwei Minuten später war es Jakub Svoboda in Überzahl, der aus kurzer Distanz nicht an Keller vorbei kam.
Anschließend fanden die Huskies aber besser ins Spiel und präsentierten sich eiskalt in ihrer Chancenverwertung. Steve Hanusch wurde durch einen Meilleur-Querpass nach sieben Minuten mustergültig freigespielt und überwand Füchse-Torhüter Franzreb zum 0:1. Nachdem Manuel Klinge nach elf Minuten noch an Franzreb scheiterte, , machte es Phil Hungerecker eine Minute später besser. In Überzahl von DeBlois eingesetzt, netzte der Youngster trocken zum 0:2 ein. Und in der 17. Spielminute war es Toni Ritter, der bei Huskies-Unterzahl einen Rebound zum 0:3 über die Linie drückte.
Die Schlittenhunde bogen früh auf die Siegerstraße ein und trafen erstmals in dieser Saison gegen die Lausitzer Füchse im ersten Abschnitt. Und auch im 2. Drittel präsentierten sie sich konzentriert in der Abwehr, so dass Markus Keller wenig zu tun bekam. Ihre Tormöglichkeiten nutzte Kassel wieder eiskalt. Toni Ritter markierte in Überzahl in der 22. Spielminute mit seinem zweiten Tagestreffer das 0:4, drei Minuten vor der Pausensirene legte Derek DeBlois auf 0:5 nach, indem er in Unterzahl davon stürmte und Franzreb überwand. Zwischen diesen beiden Toren überstanden die Schlittenhunde drei Unterzahlphasen schadlos und hatten Glück, dass Erik Hoffmann nach 33 Minuten das halbleere Tor verfehlte.
Nachdem es im Mittelabschnitt zwischen Pimm und Bruneteau sowie Bohac und Boiarchinov noch handfeste Auseinandersetzungen gab, beruhigte sich das Spiel im letzten Dritttel endgültig. Nachdem die Huskies dort zunächst drei Unterzahlsituationen überstanden, kassierten sie in der Vierten noch das 1:5 durch Swinnen. Zu diesem Zeitpunkt waren nur noch vier Minuten zu absolvieren, so dass die Huskies in der Schlussphase nichts mehr anbrennen ließen.

Mit einem Sieg im Heimspiel am Freitag kann damit der Halbfinaleinzug klargemacht werden. Das Spiel in der Kasseler Eissporthalle beginnt um 19:30 Uhr.

(S. König Huskies-Medienteam)           Foto: Diekmann



Werbung


Werbung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.