6:3-Weihnachtserfolg für die Huskies in Bayreuth

Kassel, 27. Dezember 2017. Die Kassel Huskies haben sich am 2. Weihnachtstag drei Auswärtspunkte in Bayreuth gesichert. Nach einem furiosen Auftaktdrittel führten die Huskies nach doppeltem Rückstand mit 3:2, bauten den Vorsprung im Mittelabschnitt auf einen 3-ToreVorsprung aus und gewannen am Ende mit 6:3.

Beide Mannschaften starteten offensiv in die Partie und hatten bereits in den Anfangsminuten gute Abschlussmöglichkeiten. Die erste zwingende Chance erarbeitete sich Huskies-Goldhelm Braden Pimm, der völlig frei vor Martins Raitums auftauchte und nur knapp am Gäste-Goalie scheiterte. Zählbares erarbeitete sich zunächst der Gastgeber: Nachdem Timo Gams mit seinem Schuss knapp scheiterte, gelang Michal Bartosch per Nachschuss der Führungstreffer für den Gastgeber. Keine 60 Sekunden nach dem Eröffnungstreffer schlugen die Huskies auf der anderen Seite durch Adriano Carciola zurück. Das Scheibenschießen ging munter weiter: der Bayreuther Neuzugang Eric Chouinard bekam alleine drei Einschussgelegenheiten binnen einer Minute – konnte diese jedoch nicht verwerten.

Dann schwächten sich die Huskies durch zwei Strafen – Michael Christ und Evan McGrath nahmen auf der Bank Platz. Das folgende 5 gegen 3-Überzahlspiel nutzte Andreas Geigenmüller in der 13. Minute zur erneuten Tigers-Führung. Doch der Vorsprung des Gastgebers währte erneut nicht lange: Kevin Maginot beförderte die Hartgummischeibe per Schlagschuss ins Tor – der erneute Ausgleich der Huskies, knapp 1,5 Minuten nach dem zweiten Gegentreffer. Der Schlusspunkt eines munteren Anfangsdrittels gelang Lukas Koziol. Der 21-Jährige erarbeitete sich auf Höhe der Mittellinie die Scheibe gegen zwei Bayreuther Akteure, umkurvte den gegnerischen Goalie und netzte zur 3:2-Führung für die Huskies ein.

Nach einem aufregenden Auftakt starteten beide Mannschaften verhaltener in den Mittelabschnitt. Die knapp 1.700 Zuschauer sahen in der Folge ein Spiel ohne große Unterbrechungen, jedoch auch ohne brisante Torraumszenen. Dies änderte sich erst, als Thomas Merl den Puck aus einer unübersichtlichen Situation heraus in das Tor beförderte und somit die Huskies mit 4:2 in Front brachte. Sicherlich ein Tor, bei dem die Offiziellen mehrere Male hinschauen mussten, um den richtigen Torschützen zu identifizieren. Kurz darauf nahm Jonas Gerstung (Bayreuth) auf der
Strafbank Platz und ermöglichte den Huskies ihr zweites Powerplay in der Begegnung. Kurz vor Ablauf der Strafe nutzte David Kuchejda die numerische Überzahl seines Teams zum 5:2-Treffer in der 31. Minute. Kurz vor dem Ende des Mittelabschnittes sprangen alle heimischen Anhänger auf, als Chouinard seinen Mitspieler Luciani bediente und der das vermeintliche 5:3 markierte. Dieser Treffer wurde allerdings nach dem Videobeweis aberkannt – Markus Keller hatte die Scheibe zuvor von der Linie gekratzt.

Im Schlussabschnitt kam der Gastgeber durch einen Treffer von Mathias Müller nochmal heran: Der Ex-Husky schloss in Baseball-Manier zum 5:3 ab. In der Folge warfen die Oberfranken noch einmal alles nach vorne, nahmen kurz vor dem Ende ihren Goalie Martins Raitums vom Eis. Für den Bayreuther Anschlusstreffer reichte es jedoch nicht mehr. Stattdessen markierte Jens Meilleur mit einem Empty-Net-Goal den 6:3-Abschluss der Partie.

Huskies Medienteam / M.Kittner 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.