BG Göttingen holt zehnten Heimsieg gegen die Baskets Essen

aaDSC_1877.jpgkleinBG-Headcoach Johan Roijakkers hatte unter der Woche noch davor gewarnt, die Gäste zu unterschätzen. „Sie haben gegen Jena und Crailsheim gewonnen, das zeigt, wieviel Potenzial diese Mannschaft hat.“ Das bekamen auch die Göttinger an diesem Abend in der Sparkassen Arena über weite Strecken demonstriert. Vor 2.401 Zuschauer lieferten sich beide Teams lange Zeit ein Duell auf Augenhöhe, ehe sich die Hausherren in den letzten zehn Minuten auch diese zwei Punkte mit einem 94:86 sichern konnten.

Bis die ersten Zähler in dieser Begegnung fielen mussten sich alle Anwesenden aber erstmal gedulden. Fast zwei Minuten dauerte es, bis der Ball seinen Weg in die Reuse fand – und dann waren es auch noch die Gäste, die die ersten Punkte dieser Partie erzielten. Kapitän Marco Grimaldi, Alex Ruoff, Dominik Spohr, David Godbold und Harper Kamp hatten das Wurfglück in den ersten Minuten definitiv nicht auf ihrer Seite. Der gegnerische Korb wirkte wie mit Brettern vernagelt. Würfe, die in den vergangenen Spielen stets erfolgreich waren, wollten einfach nicht reingehen. Ohne gewohnten Rhythmus kam der Tabellenführer aus dem Tritt. Die Baskets versuchten diese Chance zu nutzen, gingen immer wieder in Führung (10:12; 13:17), konnten jedoch keinen großen Vorsprung erspielen. Mit einem erfolgreichen Dreipunktspiel nach Foul von Essens Marco Buljevic bescherte Jeremy Dunbar der BG sogar die hauchdünne 18:17-Führung.
Auch im zweiten Viertel hatten die Veilchen weiter ihre Probleme mit der Spielweise der Baskets. „Essen ist kein einfaches Team. Sie spielen 40 Minuten Mann-gegen-Mann in der Defense. Gegen solche Mannschaften ist es schwierig zu spielen, weil es so gut wie keine freien Würfe gibt“, erklärte Roijakkers anschließend, warum sich seine Göttinger immer wieder schwer taten. Die Veilchen schafften es bis zur Pause nicht so richtig, dem Spiel ihren Stempel aufzudrücken. Immer wieder gingen die Gäste in Führung. Beim Stand von 33:38 war es dann Kapitän Marco Grimaldi, der Verantwortung auf dem Parkett übernahm. Der 30-Jährige suchte den erfolgreichen Abschluss. Sein Buzzer-Beater sorgte dann sogar für die erneute, knappe 45:43-Führung des Pro A-Spitzenreiters.

Nichts für schwache Nerven – Entscheidung fällt erst im letzten Viertel

Nach der Pause netzte Anthony Young einen Dreier zum 45:45 ein, ehe Dunbar und Grimaldi für das 50:45 sorgten. Langsam schien sich das Blatt zu wenden, allerdings war die Veränderung so minimal, dass es von außen zunächst kaum auffiel. Der ETB blieb dran, ließ die Hausherren nicht zu weit davon ziehen, aber die BG hielt die Führung. Vor allem Veilchen-Center Harper Kamp, der an diesem Abend mit 22 Punkten zum Topscorer der Südniedersachsen avancierte, sorgte mit seinen erfolgreichen Abschlüssen dafür, dass sein Team die Nase vorn hatte. Mit einem Punkt führten die Gastgeber auch nach diesen zehn Minuten – 64:63. Doch wer am Ende die Oberhand in dieser Begegnung behalten sollte, konnten auch die Zuschauer zu diesem Zeitpunkt nicht mit Gewissheit sagen.
Die Entscheidung viel einmal mehr im letzten Viertel. Nach dem erneuten Ausgleich durch Kamp zum 70:70 versenkte Spohr mal wieder einen Wurf von Downtown (73:70) und sofort war auch das Publikum zur Stelle. Von den Anfeuerungen ihrer Fans vorangetrieben war nun die Zeit des Spitzenreiters gekommen. Zwar gingen die Baskets erneut in Führung (77:79), aber die Veilchen gaben die richtige Antwort. Nach einem Foul von Essens Buljevic nutzte Grimaldi beide Freiwürfe ganz entspannt zu einem weiteren Ausgleich. Es folgte ein 6:0-Lauf der Hausherren zum 85:79 – die Entscheidung war gefallen. Auch das Timeout von ETB-Headcoach Igor Krizanovic konnte Roijakkers‘ Akteure jetzt noch aus der Ruhe bringen. Spohr netzte einen weiteren Dreier ein, der Kapitän punktete ebenfalls und Kamp besiegelte mit den zwei letzten Freiwürfen zum 94:86-Endstand den zehnten Heimsieg in Folge. Die BG bleibt zu Hause unbesiegbar.

Trotz dieser Niederlage war Essens Headcoach zufrieden mit dem Auftritt seiner Mannschaft. „Das war ein gutes Spiel von uns, trotz der vielen Punkte, die wir zugelassen haben. Wir hatten heute eine sehr gute Trefferquote – die braucht man gegen Göttingen auch“, so Krizanovic. Allerdings hätte die BG eben auch gewusst, wie sie die Fehler der Essener bestrafen müsse.
Über doppeltes Lob durfte sich Veilchen-Kapitän Marco Grimaldi freuen. Nicht nur, dass er die Sieges-Humba anstimmen durfte, auch Johan Roijakkers lobte seinen Point Guard. „Marco hat ein wirklich gutes Spiel gemacht und bereits die ganze Woche sehr stark trainiert. Zeitweise war es heute Marco Grimaldi gegen Essen“, ist auch dem Holländer nicht verborgen geblieben, dass sein Kapitän die Verantwortung nicht scheute.

Bewegung gab es an diesem Spieltag aber auch auf den Plätzen hinter den Veilchen. Nach der Niederlage der Jenaer in Nürnberg tauschen diese nun ihren Platz mit Crailsheim, denen wiederum ein Sieg gegen Magdeburg gelang – der nächste Gegner der BG.

Punkte BG Göttingen: Majok (9), Grimaldi (20), Ruoff (2), Spohr (12), Mallett (8), Godbold (9), Kamp (22), Raffington (2), Dunbar (10).

Punkte ETB Wohnbau Baskets: Alexander (19), Carney (3), Buljevic (18), Hackenesch (7), Franke (13), Young (13), Fakuade (13), Christen.

© 2013 NHR Text: BG Göttingen  Fotograf: M.Kittner  (MK)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.