Carciola sorgt für fünften Sieg in Serie

Mit dem fünften Sieg in Serie verabschiedeten sich die Kassel Huskies am Sonntagabend in die Deutschland Cup-Pause. Gegen die Bayreuth Tigers siegte das Team von Rico Rossi vor 2927 Zuschauern in der Kasseler Eissporthalle nach Verlängerung 4:3 (2:2; 1:1; 0:0; 1:0). Nach ruhigen Anfangsminuten, in denen die Huskies eine Strafzeit gegen Andy Reiß unbeschadet überstanden, schlugen die Hausherren eiskalt zu. Evan McGrath setzte auf dem linken Flügel Braden Pimm in Szene. Der Top-Scorer der Huskies scheiterte zwar an Tomas Vosvrda, den Abpraller aber drückte McGrath über die Linie (5.). Ein Treffer, der den Huskies wehtat, denn Braden Pimm verletzte sich bei seinem Abschluss und musste das Spiel verlassen.

Die Tigers hingegen zeigten sich völlig unbeeindruckt vom frühen Rückschlag. Nur 60 Sekunden nach dem Tor traf Luca Gläser zum Ausgleich, nachdem er bei seinem eigenen Schuss zum Rebound kam. (6.). Aber auch die Huskies durften in einem ersten Abschnitt mit vielen Torchancen schnell wieder jubeln. Als Ex-Husky Mathias Müller auf der Strafbank saß bediente James Wisniewski Jens Meilleur, der mit einem trockenen Handgelenksschuss die erneute Führung erzielte (9.). Doch während die Hausherren immer wieder Probleme mit der kompakten Defensive der Tigers hatten, konterten die Gäste immer wieder gefährlich. Felix Linden (10.) und Martin Heider (14.) scheiterten an Mirko Pantkowski, der erneute von Beginn an das Tor hütete. Im zweiten Versuch aber machte es Linden besser. Kurz nachdem Andy Reiß am Pfosten scheiterte (16.) schickte Roman Tománek Linden mit einem Steilpass auf die Reise und der Verteidiger traf ins kurze Eck zum 2:2-Ausgleich (17.). Beinahe hätten aber die Hausherren eine Führung mit in die Pause genommen. Nach feinem Kombinationsspiel über Stefan Della Rovere und Patrick Klöpper landete die Scheibe bei Jens Meilleur, der an einer spektakulären Parade Vosvrdas scheiterte (20.).

Den besseren Beginn in den zweiten Abschnitt erwischten die Gäste. Nachdem Valentin Busch in Überzahl noch an Mirko Pantkowski scheiterte (24.), jubelten die Tigers zwei Minuten später. Einen abgefälschten Schuss von Mathias Müller ließ Mirko Pantkowski nach vorne abprallen, Yannick Drews staubte trocken zur ersten Führung ab (26.). Ein Treffer, der die Huskies gegen nun extrem defensiv agierende Gäste aufweckte. Nachdem Della Rovere (27.), Kevin Maginot (28.), Lukas Koziol (30.) und Wisniewski (31.) noch alle an Vosvrda scheiterten, kreisten in Überzahl wieder die Schals in der Eissporthalle. Einen Schuss von Andy Reiß wehrte Vosvrda genau auf die Kelle von Alex Heinrich ab, der mit seinem zweiten Saisontor den 3:3-Pausenstand besorgte.

Deutlich weniger Höhepunkte sollte der letzte Abschnitt beinhalten. Gegen sich nun einmauernde Gäste aus Bayreuth hatten die Huskies Probleme, den Weg zum Tor zu finden. In Überzahl hätte McGrath schnell die Weichen auf Sieg stellen können (41.) scheiterte aber ebenso an Vosvrda wie Kuchejda (46.), Meilleur (53.) und Klöpper (54.). Auf der Gegenseite
hatten die Huskies aber Glück, als der Schuss von Valentin Busch nur knapp am Gehäuse vorbei ging.

In der anschließenden Verlängerung dauerte es nur 63 Sekunden, bis die Huskies jubelten. Als die Tigers zu weit aufgerückt waren, schickte André Reiß Adriano Carciola steil, der trocken zum verdienten 4:3-Siegtreffer für die Hausherren traf.

( Huskies Medienteam – M.Kittner )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.