Die MT im EHF-Cup – 24:26-Niederlage in Lissabon

Die MT Melsungen verlor am Samstag ihr letztes Auswärtsspiel in der Gruppenphase des EHFCup in Lissabon und gab damit den “Platz an der Sonne“ an S.L. Benfica ab. Nachdem das RothTeam zur Halbzeit noch mit 14:12 geführt hatte, drehten die Gastgeber in Durchgang zwei den Spieß um und sicherten sich mit 26:24 verdient beide Punkte. Beste Torschützen vor 526 Zuschauern im Pavilhao EDP Benfica Lisboa, darunter 25 aus Nordhessen, waren Michael Allendorf (7/4) für die MT und Alexandre Cavalcanti (6) für Benfica. Nun muss die MT ihr letztes Gruppenspiel nächste Woche gegen Riihimäen Cocks vor heimischer Kulisse gewinnen und auf einen Ausrutscher der Portugiesen hoffen, um sich den ersten Platz wieder zurück zu erobern. Ein Weiterkommen ins Viertelfinale ist aber auch sicher, wenn die Mannschaft zu den drei besten Gruppenzweiten gehört.
Stimmen zum Spiel:

Michael Roth, MT-Trainer: Es ist schwer, nach einem solchen Spiel Worte zu finden. Wir sind mit einem guten Gefühl angereist und dachten, mit dem Sieg gegen Gummersbach im Rücken heute in Lissabon die Sache klar machen zu. Auch, weil wir gut vorbereitet waren und uns allein schon mit drei Videoanalysen optimal auf den Gegner eingestellt hatten. Aber wir haben einfach zu viele Fehler gemacht. Wieder einmal. Bis auf Johan Sjöstrand sind alle Spieler hinter den Erwartungen zurück geblieben. Wir sind sehr enttäuscht, dass es heute nicht geklappt hat. Das Spiel war ein Spiegelbild unserer bisherigen Bundesligasaison. Nun werden wir am Samstag zuhause gegen die Cocks unbedingt einen Sieg holen müssen. Nach wie vor ist es unser Ziel, das Viertelfinale zu erreichen.

Mariano Ortega: Um gegen eine Mannschaft wie die MT Melsungen gewinnen zu können, muss man über die gesamten 60 Minuten eine gute Form zeigen. Wir waren stark in der Abwehr und hatten einen sehr guten Torwart. Dadurch haben wir uns viele Gelegenheiten für Tempogegenstöße erarbeitet. Umgekehrt wussten wir, dass auch die MT sehr schnell nach vorne spielt. Aber das haben wir meist unterbunden, indem wir schnell von Angriff auf Abwehr umgeschaltet haben. In der zweiten Halbzeit haben wir noch mehr in die Abwehr investiert, auch physisch. Das war mit entscheidend dafür, dass wir verdient gewonnen haben. Jetzt haben wir große Chancen weiterzukommen und die wollen wir nutzen.
Text: MT-Presseservice                                 Fotos: M.Kittner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.