Feuriges Freestyle-Finale mit zwei neuen Weltmeistern



Werbung

Feuriges-FreestyleSankt Peter-Ording ist zu jeder Jahreszeit eine Reise Wert. Die größte Attraktion eines der bekanntesten deutschen Badeorte ist der weitläufige Strand mit seinen typischen Pfahlbauten. Ein Top-Ziel für Sportbegeisterte ist SPO während des Kitesurfworldcups. Manfred Kittner von der Nordhessen -Rundschau war vor Ort.

Der Beetle Kitesurf World Cup in St. Peter-Ording ging am Sonntag mit dem großen Freestyle-Finale zu Ende. Die Besucher sahen nicht nur atemberaubende Luftfahrten von den besten Kitesurfern der Welt, sondern bejubelten auch zwei neue Weltmeister. Der „Fliegende Holländer“ Youri Zoon sicherte sich mit seinem Finalsieg gegen Alex Pastor aus Spanien nicht nur den Titel am Ordinger Strand. Der Niederländer wurde mit diesem Erfolg auch vorzeitig Freestyle-Weltmeister, zum ersten Mal in seiner Karriere. „Ich bin total glücklich über meinen ersten Titel. Ich habe in dieser Saison alles gewonnen und habe ihn auch verdient“, so der neue Weltmeister. Das gleiche Kunststück gelang bei den Damen Gisela Pulido, die sich mit ihrem Triumph im Endlauf gegen die Polin Karolina Winkowska ebenfalls vorzeitig den WM-Titel sicherte.Kitesurfcollage

„Es ist ein tolles Gefühl, mit meinem dritten Sieg in St. Peter-Ording auch gleichzeitig Weltmeisterin geworden zu sein“, sagte die freudenstrahlende Spanierin. Bester Deutscher in der Herrenkonkurrenz war der fünffache nationale Meister Mario Rodwald. Der Rendsburger machte einen guten Wettkampf und belegte in der Endabrechnung den neunten Platz. „Ich hatte ein bisschen mehr erwartet, habe aber einen guten Wettkampf gemacht und werde nächstes Jahr wieder voll angreifen“, versprach der 20-Jährige seinen Fans.

Der 17-jährige Jungprofi Nils Wesch aus Langballig und der Münchner Marian Hund (18) landeten am Ende auf dem 17ten Platz. Bei den Damen teilten sich die neunfache Weltmeisterin Kristin Boese aus Potsdam und die Kielerin Susanne Brill (22) den siebten Rang. „Das war mein erster Freestyle-Contest nach meinem Knöchelbruch im Frühjahr. Mit fehlte einfach die Wettkampfpraxis“, so die 34-jährige Boese. Die deutsche Meisterin Sabrina Lutz aus Hamburg und Nina Schumacher (Hannover) wurden jeweils Neunte.

Der Beetle Kitesurf World Cup in St. Peter-Ording gilt als eines der größten Kitesurf-Events der Welt und ist mit einem Gesamtpreisgeld von 52.000 Euro dotiert. 130 Teilnehmer aus 22 Nationen kämpften am Ordinger Strand um die Titel in den Disziplinen Freestyle, Course Racing und Air Style. Der Beetle Kitesurf World Cup in St. Peter-Ording ist eine Station der PKRA World Tour und einziger Tourstopp in Deutschland. Für den Zugang zum Strand wird eine gültige Gästekarte benötigt.

 



Werbung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.