FSV Damen I mit Startschwierigkeiten im neuen Jahr



Werbung


Werbung

Das erste Heimspiel im Jahr 2017 sollte vielversprechend werden. Gegen die Damen der TG Groß-Karben konnte die Mannschaft von Trainer Dietmar Gottschlich schon einmal punkten. Dazu erschienen zahlreiche Zuschauer, die Bergshausens Damen lautstark in heimischer Halle unterstützten. Perfekte Bedingungen für einen Sieg, den sich die Bergshäuserinnen so sehr erhofften.
Aber auch die Karbener Damen hatten ihren Fanblock dabei. Mit lautem Getrommel und Anfeuerungsrufen trieben sie ihre Mannschaft immer wieder an – Mit Erfolg. Groß-Karben zog mit einem 3:1-Sieg (13:25, 18:25, 25:21, 19:25) davon und ließ die FSV enttäuscht zurück.

Der erste Satz startete für die FSV-Damen gewohnt unruhig und unkonzentriert. Oft benötigt die Mannschaft zu lange um im ersten Satz ins Spiel zu finden und die erforderliche Durchschlagskraft und notwendige Stabilität im Spiel zu erreichen. Auch am Samstag, den 7.01.2017, zeichnete sich schon schnell ein erheblicher Rückstand ab. Trotz fünf Spielerwechsel und einer Auszeit beim Rückstand von 20:12 konnte auch Trainer Gottschlich nicht mehr eingreifen. Der Satz ging verdient an die Karbenerinnen (25:13), die schnell ihr Spiel durchsetzten und sicher agierten.

Im zweiten Satz steigerte sich die Mannschaft der FSV. Trainer Gottschlich stellte um, die Annahme stabilisierte sich und auch die Angriffe über die Mittel- und Außenpositionen konnten Punkten. Insgesamt kämpfte sich Bergshausen nach einem 8-Punkte-Rückstand durch eine Aufschlagserie von Zuspielerin Julia Sander wieder heran. Leider war beim Punktestand von 18:21 die Kraft der Elfen am Limit. Sie mussten erneut den Satz an die starken Gegnerinnen abgeben (18:25).

Das Spiel wollten die Bergshäuser Damen noch nicht verloren geben. Zu Beginn des dritten Satzes erspielte Zuspielerin Bianca Grünewald einen 4-Punktevorsprung, den die Bergshäuser Damen bis zum Satzgewinn (25:21) aufrecht erhielten. Trotz langer und anstrengender Ballwechsel konnten die Elfen wichtige Punkte für sich entscheiden, was die Mannschaftsmotivation stärkte und auch zu Bestleistungen beflügelte.

Im vierten Satz wollte die FSV noch einmal auftrumpfen. Doch schon zu Beginn wackelte die Annahme. Erneut entstand ein erheblicher 8-Punkte-Rückstand. Bis zum 19:21 kämpften sich die Bergshäuser Damen dann wieder heran. Letztendlich fehlte jedoch der entscheidende „lange Atem“ für den Sieg des Satzes (19:25).

Für Bergshausens Damen gilt nun erneut: aufrappeln, aufstehen und weiter machen.
Nicht leicht für die gesamte Mannschaft und den Trainer, wenn die Trainingsleistung stimmt und man doch wieder einmal enttäuscht vom Feld ziehen muss.

Allen Fans und Familien ein großes Dankeschön für die tolle Unterstützung. Am nächsten Samstag geht es zum Auswärtsspiel nach Steinwenden, dann heißt es erneut „Daumen drücken“.

© Text: T.Petzold                                Fotos: M.Kittner



Werbung


Werbung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.